Industriepark Höchst

Annina Schopen,

Kuraray: PVOH-Produktion feiert 50. Geburtstag

Vor 50 Jahren startete die PVOH (Polyvinylalkohol)-Produktion im Frankfurter Industriepark Höchst. Heute haben die sechs Produktionsstraßen eine Produktionskapazität von jährlich bis zu 94.000 Tonnen.

Seit Kurarays Übernahme des Werks im Jahr 2001 hat der Standort sich zum europaweit größten Hersteller des vielfältigen Polymers entwickelt. Mit stark vernetzten Prozessen verfügt es mittlerweile über eine jährliche Kapazität von 94.000 Tonnen. © Kuraray

Sie stecken in Papieren, Kunststoffen, Lebensmittelverpackungen, Klebstoffen, Keramik und Baustoffen. Für viele Produkte, die wir täglich nutzen, sind Polyvinylalkohole ein wichtiger Bestandteil. Ein Großteil des Polymers, das in Europa verarbeitet wird, kommt aus der Produktion von Kuraray im Frankfurter Industriepark Höchst. Die hochreinen, biologisch abbau-baren PVOH-Polymere aus Höchst ermöglichen leistungsfähige und einfach recycelbare Packmaterialien auf Papierbasis, die Kunststoffe nachhaltig in vielen Bereichen ersetzen können.

„Polyvinylalkohole sind für viele Anwendungen unverzichtbar – dabei wissen viele Menschen gar nicht, wo unsere Polymere überhaupt überall eingesetzt werden“, sagt Heiko Mack, Director of Poval Business bei Kuraray. „Der Kaffeebecher vom Bäcker ist dank ihnen wasserdicht, biologisch abbaubar und recycelbar. Den LCD-Bildschirmen auf unseren Smartphones und Tablets verleihen sie als Polarisationsfilter besten Kontrast auch bei starkem Sonnenlicht. Unsere Polymere kommen als Papierbeschichtung zum Einsatz sowie in Baumaterialien, Klebstoffen, Keramik und in der Textilindustrie.“

Im Jahr 1971 nahm die Frankfurter PVOH-Produktion den Betrieb auf, damals als Teil der Höchst AG unter dem Markennamen Mowiol. Von Anfang an stand die Produktion von Polymeren im Fokus. „Die Ansprüche unserer Kunden sind sehr verschieden: Für ihre Produkte liefern wir Materialien von hoher Reinheit mit unterschiedlichen Viskositäten, Hydrolysegraden und Packformen“, erklärt Michael Giebisch, Produktionsleiter für Poval. „Unsere Prozesse sind intern stark vernetzt. Bei den einzelnen Produktionsschritten kommen modernste Technologien zum Einsatz. Und seit Anfang 2020 ist der Standort darüber hinaus in der Lage, nach den hohen Vorgaben von GMP (Good Manufacturing Practices) zu produzieren.“

Anzeige

Sechs Produktionsstraßen

1971, bei Inbetriebnahme der Polyvinylalkohol-Produktion im Industriepark Höchst, war das Werk eine der ersten PVOH-Produktionen Europas. © Kuraray

Dabei wächst der Standort mit steigender Nachfrage. Zu den ursprünglich drei Produktionsstraßen kommt 1978 eine weitere hinzu. Nach der Übernahme im Jahr 2001 investiert Kuraray in die Optimierung der Produktionsanlage und baut auch die Kapazität mit Inbetriebnahme der Produktionsstraßen 5 und 6 nochmals aus. Insgesamt ist der Betrieb heute für eine jährliche Produktionsmenge von 94.000 Tonnen ausgelegt. Damit sei der Standort die größte PVOH-Produktionsstätte Europas, so das Unternehmen.

In der angeschlossenen Entwicklung sowie dem Bereich Technischer Service entstehen spezifische PVOH-Grade für individuelle Kundenanforderungen ebenso wie innovative Materialien etwa für die Herstellung von Glasfasern, technischen Textilien oder Produkten mit verbessertem Nachhaltigkeitsprofil. Die hochreinen und biologisch abbaubaren PVOH-Polymere der Marke Kuraray Poval ermöglichen etwa komplett kompostierbare Papierverpackungen. Und mit Kuraray Poval 5-88 FA bietet Kuraray sogar ein PVOH-Polymer, das mit seiner ausgezeichneten Verträglichkeit die hohen Anforderungen der Lebens- und Futtermittelindustrie erfüllt.

Nachhaltigkeit ist nicht nur ein wichtiges Ziel, wenn es um neue PVOH-Polymere geht, sondern auch bei der Fertigung selbst: „Wir arbeiten stetig daran, unseren Betrieb immer umweltschonender zu gestalten“, sagt Michael Giebisch. „Ein Beispiel: Mit der Einführung einer komplexen Wärmeintegration in der Destillation lässt sich mittlerweile ein Großteil der benötigten Wärmeenergie direkt wiederverwenden.“ Mit einem ganzheitlichen Energiemanagementsystem arbeitet Kuraray kontinuierlich daran, die Nachhaltigkeit in der Poval-Produktion weiter zu verbessern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige