News

Lanxess eröffnet neue Zentrale für Spezialkautschuk in den Niederlanden

Neue EDPM-Produktionsanlage in den Niederlanden.

Lanxess hat im niederländischen Sittard-Geleen den neuen Hauptsitz seines Geschäftsbereichs Keltan Elastomers eingeweiht. Ab sofort will das Unternehmen sein globales Geschäft mit Ethylen-Propylen-Dien-Monomer-Hochleistungskautschuken (EPDM-Kautschuke) der Marke Keltan von Gebäudekomplex auf dem Chemelot Campus aus steuern. Hier werden große Teile von Management, Verwaltung und Produktion sowie der Forschung und Entwicklung des weltweiten EPDM-Geschäfts gebündelt.

Investiert wurden nach Unternehmensangaben zwölf Millionen Euro, um die Hälfte der EPDM-Produktion auf die Keltan ACE-Technologie umzustellen. Damit könne im Vergleich zu herkömmlichen Technologien der Energiebedarf in der Herstellung erheblich reduziert werden. Zudem ermögliche das Verfahren neue EPDM-Typen.

Der Geschäftsbereich Keltan Elastomers beschäftigt an seinen Standorten in den Niederlanden, Deutschland, Brasilien, und den USA insgesamt rund 700 Mitarbeiter, davon 270 in Sittard-Geleen. Im chinesischen Changzhou errichtet der Konzern derzeit für rund 235 Millionen Euro die weltgrößte Anlage zur Herstellung von EPDM-Kautschuk. Die Inbetriebnahme ist für 2015 geplant, danach sollen allein hier jährlich 160.000 Tonnen EPDM-Hochleistungskautschuke hergestellt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Zur Auslegung eines automobilen Frontend Moduls in Kunststoff verfolgte Code Product Solutions einen simulationsgetriebenen Designansatz und verwendete die Simulationswerkzeuge von Altair für die Produktentwicklung. Der komplette Prozess wird in einem Webinar am 19. März um 11 Uhr vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...