Fahrzeugspiegel

Katja Preydel,

Magna expandiert in Marokko mit neuem Werk

Die Entwicklung der Automobilindustrie macht Marokko zu einem wichtigen Produktionsstandort. Magna baut seine Präsenz in Kenitra, Marokko, weiter aus, um Automobilhersteller weltweit mit Außen- und Innenspiegelsystemen beliefern zu können.

Magna hat kürzlich mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte in Kenitra, Marokko, begonnen, um Automobilhersteller weltweit mit Außen- und Innenspiegeln beliefern zu können. © Magna

Das Unternehmen invesitert 11,3 Millionen Dollar in die rund 5.700 m² große Anlage und will bis zu 275 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Produktion im neuen Werk soll im Frühjahr 2020 beginnen.

„Die Expansion nach Marokko ist für Magna ein strategischer Schritt, da unsere Kunden in der Region weiter wachsen“, sagt John O'Hara, President Magna Mechatronics, Mirrors and Lighting. „Wir schätzen auch das hohe Niveau der Fachkräfte und Ingenieurtalente in der Region und freuen uns darauf, hier ein starkes und leistungsfähiges Team aufzubauen.“

Marokko bietet eine wettbewerbsfähige, exportorientierte Produktionsbasis für globale Automobilhersteller. Die Regierung des Landes hat sich zum Ziel gesetzt, mithilfe von Automobilherstellern und Investionen in neue Produktionsanlagen bis 2025 eine Million Fahrzeuge pro Jahr zu bauen.

Magna ist Marktführer im Bereich fortschrittlicher Spiegeltechnologien und -innovationen. Mit dem neuen Werk erweitert das Unternehmen sein Portfolio zur Verbesserung des Fahrerlebnisses durch intelligente Bildverarbeitungssysteme. Die neue Anlage ist der zweite Standort des Unternehmens in Marokko. Bereits im Oktober 2018 wurde ein Engineering Joint Venture mit Altran Technologies SA in Casablanca gegründet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Entwickeln und optimieren

Mehr Freiheit im Leichtbau

Mit einem neuen Shuttle-Formenträger im KraussMaffei-Technikum wurden die Möglichkeiten des faserverstärkten Leichtbaus erweitert. Der neue MX-Formenträger mit 4000 Kilonewton Schließkraft ist flexibel ausgelegt und lässt sich mit dem LFI-Verfahren...

mehr...