Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Medizintechnikstandort Deutschland - B. Braun Medical AG baut Standort Escholzmatt aus

Medizintechnikstandort DeutschlandB. Braun Medical AG baut Standort Escholzmatt aus

Die auf Produktion und Vertrieb von Medizinprodukten spezialisierte B. Braun Medical AG verdoppelt ihre Produktionskapazität in Escholzmatt und schafft zusätzlich Raum für Produktinnovation.

sep
sep
sep
sep
Neue Fabrik in Escholzmatt

Das zur deutschen B. Braun-Gruppe gehörende Schweizer Unternehmen B. Braun Medical AG investiert am seit 1973 bestehenden Standort Escholzmatt nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Schweizer Franken in einen Neubau. Im Endausbau werde die Produktionsfläche von 16.500 auf fast 36.000 Quadratmeter wachsen. Mit dieser Kapazitätserweiterung und einer Erhöhung des Automatisierungsgrades sollen steigende Produktionsmengen bewältigt und die Innovation von Produkten und Prozessen vorgetrieben werden.

Mit der Planung der neuen Fabrik wurde das in der Schweiz und in Deutschland tätige Unternehmen IE Plast beauftragt. Ausschlaggebend für den Zuschlag sei die Erfahrung der Planer mit Industriebauten für die Reinraumproduktion und mit Bauen bei laufendem Betrieb gewesen. Die Planung basiert auf einem Masterplan, der künftige Wachstumsszenarien antizipiere. Geplant werde von innen nach außen, das Gebäudekonzept sei konsequent auf die betrieblichen Abläufen ausgerichtet.

Anzeige

Die Realisierung laufe in Etappen ohne Unterbrechungen der Produktion mit einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren. Die erste Etappe sieht den Aufbau neuer und das Verschieben bestehender Produktionsanlagen und Logistikflächen vor. Danach werde der Werkzeugbau in ein neues Gebäude umziehen. Des Weiteren berücksichtige die Planung den Raumbedarf für neue Technologien, Insourcing von Prozessen sowie die Herstellung von OEM-Produkten sowie die strikte Einhaltung regulatorischer Vorschriften einschließlich FDA-Zertifizierung.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Andreas Oswald

1,2 Millionen Euro investiertNeue Reinräume beim Kunststoffverarbeiter

Im April 2018 startet Riegler, Hersteller von Kunststoffkomponenten für die Medizintechnik, die Produktion in zwei neuen, zertifizierten Reinräumen. Hier werden auf weiteren 700 Quadratmeter präzise Kunststoffkomponenten gefertigt.

…mehr
Dichtverpackung pharmazeutischer Produkte

Medizinische Produkte sicher verpackenAbsolut dicht

Massenprodukte für die Medizintechnik müssen einerseits wirtschaftlich verpackt werden, andererseits werden in diesem Bereich aber hohe Anforderungen an die Sicherheit gestellt, vor allem an die dauerhafte Dichtigkeit der Verpackung.

…mehr
Öl-Temperiersysteme

OptimierungEffizienz, Sicherheit und Qualität in der Kunststoffverarbeitung

Neue Anforderungen und Vorschriften, beispielsweise im Hinblick auf die Sicherung der Hygiene in Kühlturmanlagen, Kältemitteleinsatz mit Zukunftsperspektive oder der verstärkte Einsatz von Composite-Werkstoffen bringen aktuell und künftig neue Anforderungen. 

…mehr
Feinststaubfilter nach neuer Norm können auch energieeffizient arbeiten. (Bild: Camfil)

ISO 16890 – Risiken durch Feinstäube vermeidenNeue Norm ist relevant für Gesundheit und Reinraumproduktion

Seit Ende 2016 gilt die Norm ISO 16890 zur Prüfung und Bewertung von Luftfiltern. Erforderlich ist vor diesem Hintergrund die Sensibilisierung der Entscheider für die Feinstaubgefahr speziell im PM1-Bereich.

…mehr
Spritzgießmaschine

ReinraumtechnikFlächen sparen beim Spritzguss im Reinraum

Weniger Volumen im Reinraum bedeutet sinkende Produktionskosten. Das ist ein Effekt, der mit kompakten Spritzgießmaschinen in entsprechender Ausstattung erreicht werden kann. Je weniger Raum von der Umgebungsluft abgeschottet werden muss, umso geringer ist der technische und finanzielle Produktionsaufwand.

…mehr