Metallverarbeitung und Zulieferung

Messedoppel Intec und Z 2019 mit hohem Anmeldestand

Intec und Z 2019 laden vom 5. bis 8. Februar zum ersten wichtigen Branchentreff des Jahres für die Metallbearbeitung und Zulieferindustrie in Europa ein. Laut Veranstalter, der Messe Leipzig, ist der Zuspruch groß: Rund vier Monate vor Messebeginn sind auf dem Messeverbund 95 Prozent der Ausstellungsfläche bereits vermietet.

„Der Anmeldestand für Intec und Z 2019 ist hervorragend. Somit sind wir bester Dinge, dass unser Messedoppel die starke Position unter den europäischen Industriemessen untermauert“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe, und fügt hinzu: „Auf die Besucher wartet eine große Angebotspalette für alle Facetten der Metallbearbeitung und für die Zulieferindustrie.“ Im Rahmen der nächsten Ausgabe der Intec und Z werden rund 1300 Aussteller mit innovativen Produktneuheiten, ausgefeilter Technik und komplexen Dienstleistungen erwartet.

Das Marktpotenzial der Intec nutzen auch in 2019 Marktführer der Werkzeugmaschinenbranche, renommierte Anbieter von Präzisionswerkzeugen und Spezialisten für Automatisierungslösungen aus dem In- und Ausland. Zugleich ist die Intec für kleine und mittelständische Unternehmen eine attraktive Plattform für die Geschäftsanbahnung.

Vielversprechend verlaufen auch die Vorbereitungen für die Z, auf der deutsche und ausländische Zulieferer ihre Leistungsstärke sowie Innovationskraft als Partner von Finalproduzenten und Systemlieferanten demonstrieren. Die Zuliefermesse ist wieder gut mit Anbietern von Teilen und Komponenten aus Metallen, Kunststoffen und neuartigen Werkstoffen besetzt. Technologische Dienstleistungen für die Industrie sind ein weiterer wichtiger Bestandteil des Messeportfolios.

Anzeige

Auf der kommenden Intec sind die großen deutschen Maschinenbauzentren Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen vertreten. Zu den stärksten ausländischen Beteiligungen zählen Italien, Österreich und die Schweiz. Die Zuliefermesse zieht Aussteller aus allen deutschen Industrieregionen sowie international vor allem aus Europa an. Neben dem deutschland- und europaweiten Einzugsgebiet sind die Industrie Mitteldeutschlands und vor allem Sachsens tragende Säulen der Intec und Z. Allein aus Sachsen werden rund 300 Unternehmen und Institutionen auf dem bevorstehenden Messeverbund erwartet. Damit sind der sächsische Maschinenbau und die sächsische Zulieferindustrie auf keiner anderen deutschen Branchenmesse in einer vergleichbaren Bandbreite präsent.

Bereits online sind das aktuelle Ausstellerverzeichnis und der interaktive Hallenplan der beiden Messen unter http://www.messe-intec.de bzw. http://www.zuliefermesse.de. Unternehmen, die sich noch für eine Teilnahme interessieren, können in den Hallenplänen freie Flächen recherchieren, gezielt anfragen sowie sich für Intec oder Z 2019 anmelden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fakuma eröffnet

Zentrum der K-Branche am Bodensee

Bereits kurz vor Mittag, als Bettina Schall die Fakuma offiziell eröffnet, drängen sich die Besucher in einigen Hallen. Wie schon in den Vorjahren meldet der Veranstalter ein komplett ausverkauftes Messegelände mit 85 000 Quadratmetern...

mehr...

Meinung

Überwiegend im Plus, …

…das können die Organisatoren von Messen und anderen Veranstaltungen als Bilanz des ersten Halbjahres ziehen. Von der Intec über die JEC Composites, Moulding Expo, Chinaplas und VDI-Tagung Kunststoffe im Automobilbau werden hinsichtlich Besucher-...

mehr...
Anzeige

Messe mit Tradition

Fakuma: 25. Geburtstag im Herbst 2017

Bis zum Start gehen zwar noch 15 Monate ins Land, aber vom 17. bis 21. Oktober 2017 steht das Dreiländereck am Bodensee wieder ganz im Zeichen der Kunststofftechnik. Dass sich das Messezentrum Friedrichshafen mit der Fakuma einmal zum „Mekka der...

mehr...