News

Mit Exjection gewonnen

Ausgezeichnet mit dem österreichischen Staatspreis "Consulting - Ingenieurconsulting 2009" wurde das Ingenieurbüro Steiner für die Entwicklung des Exjection-Verfahrens. Diese Spritzgießtechnologie dient dazu, mit nur einem Anspritzpunkt lange Profile und Leisten mit integrierten Befestigungs-, Abschluss-, Verstärkungs- und De-korelementen in einem Fertigungsschritt herzustellen. Genutzt wurde zur Verfahrensentwicklung wurde eine vollelektrische Spritzgießmaschine E-Motion von Engel.

Gegenüber dem Standard-Spritzgießen wird im neuen Verfahren ein Werkzeugeinsatz zum Einformen eines Profils synchron mit der Einspritzbewegung quer zur Maschinenlängsachse verschoben. Diese Verschiebebewegung des Werkzeugs schafft stets ein freies Kavitätenvolumen, das die einströmende Schmelze kontinuierlich füllt. Damit ist das Spritzgießen länglicher, dünnwandiger und profilähnlicher Kunststoffteile mit großer Länge nicht von der Fließfähigkeit des Kunststoffs in einem gekühlten Werkzeug begrenzt.

In dem Verfahren lassen sich auch sehr lange Teile mit vergleichsweise geringerem Schmelzedruck und niedrigerer Schmelzetemperatur herstellen. Typisch ist deshalb der Einsatz kleiner Spritzgießmaschinen. Neben der deutlich verbesserten Energieeffizienz führen auch geringere Investitionskosten zu insgesamt signifikant niedrigeren Herstellkosten.

Bild: Stolz auf die staatliche Anerkennung der Entwicklungsleistung: Thomas Krivec und Gottfried Steiner (rechts) mit der Staatspreis-Urkunde.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Verpackungsbranche

Philipp Lehner ist neuer CFO bei Alpla

Seit 1. Januar 2019 ist Philipp Lehner Chief Financial Officer (CFO) des international tätigen Verpackungsspezialisten Alpla. Er löst Georg Früh in dieser Funktion ab. Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Familienunternehmen tätig und hat mehrere...

mehr...