News

motan-colortronic übergibt neue Trocknungs- und Dosiersysteme an IKV

IKV erhält neues Trocknungs- und Dosiersystem von motan. V.l.n.r: Florian Puch, IKV, Rüdiger Kissinger, Motan, und Professor Christian Hopmann, IKV. (Foto: IKV/Brixius)

Der deutsche Systemlieferant motan-colortronic übergibt dem Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen einen neuen Trockner für die Vortrocknung von Polymeren sowie ein Dosiersystem für die Kleinstmengendosierung von pulverförmigen Füllstoffen. Mit diesen Peripheriegeräten untersuchen die IKV-Forscher elektrisch und thermisch leitfähige Compounds aus technischen Thermoplasten. Die neuen motan-colortronic Geräte werden auch für weitere Untersuchungen zum Aufbereiten von Thermoplasten eingesetzt.
Der mobile Kompakttrockner des Typs Luxor 160 mit einem Trichtervolumen von 600 l dient zur Vortrocknung von technischen Thermoplasten und Polyestern. Die Trocknung erfolgt mit Trockenluft, die mit einem Zweikreissystem, bestehend aus jeweils einer Trockenmittelpatrone und einem Gebläse, sowie pneumatischen Umschaltventilen zur Verfügung gestellt wird. Der Trichter kann bis 140 °C beheizt werden.
Das Dosiersystem besteht aus einem gravimetrischen Doppelschneckendosiergerät des Typs CT15-P03-7,5 l und der neuen GraviNet GP-Steuerung. Die Steuerung ist so ausgelegt, dass neben dem Doppelschneckendosiergerät bis zu drei weitere Dosiergeräte gesteuert werden können. Das zur Verfügung gestellte Doppelschneckendosiergerät ist durch die Motor-Getriebe-Übersetzung von 36:1 für die Dosierung von Kleinstmengen pulverförmiger Füllstoffe geeignet und erweitert somit die am IKV vorhandene Dosiertechnik für kleinere Durchsätze.
Die motan-colortronic GmbH unterstützt das IKV seit vielen Jahren mit Peripheriegeräten für die Kunststoffaufbereitung und das Spritzgießen. Rüdiger Kissinger, Leiter Marketing der motan-colortronic GmbH, Friedrichsdorf, schätzt die Zusammenarbeit mit dem IKV: "Durch die praxisnahe Ausbildung am IKV lernen die Studierenden schon frühzeitig den Umgang mit unseren Geräten. Und der Einsatz der Geräte im IKV sorgt für einen Rückfluss der dort gewonnenen Erkenntnisse in die Weiterentwicklung unserer Produkte; also eine klassische Win-Win-Situation".
Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann, IKV-Institutsleiter, bedankte sich bei motan-colortronic für die Bereitstellung der neuen Geräte für das IKV-Technikum: "Wir freuen uns, mit der neuen Anlagentechnik spezielle Füllstoffe noch besser dosieren zu können. Der Erkenntnisgewinn aus unserer Forschung wird unseren Studierenden zugutekommen, mittelbar durch die Übernahme der Erkenntnisse in die akademische Lehre und unmittelbar durch die praktische Arbeit an der Anlage. Dafür danken wir motan-colortronic."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Membrantrockner

Trocknen mit Druckluft

Eine in Europa noch wenig genutzte Entfeuchtungsmethode soll das Trocknen thermoplastischer Granulate effizienter machen. Um 75 Prozent soll der Luftverbrauch geringer sein als bei vergleichbaren Systemen.

mehr...

Trocknerbaureihe HR

Der Rotor macht’s

Trocknen mit weniger Energie verspricht ein neues Trocknungssystem, das eine neue Rotortechnologie nutzt.Dank der Rotor-Technologie soll die Trocknerbaureihe HR maximale Energieeffizienz und flexible Anwendungsmöglichkeiten bei kleinen und mittleren...

mehr...
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...