News

Neuer berufsbegleitender Masterstudiengang "Angewandte Kunststofftechnik" an der FH Schmalkalden

Der weiterbildende Studiengang mit dem Abschluss "Master of Engineering" (M.Eng.) soll berufstätige Ingenieure aus der kunststofferzeugenden und kunststoffverarbeitenden Industrie auf den aktuellen technischen Stand bringen. Dafür deckt das Studium alle wesentlichen Bereiche der Kunststofftechnik - von der Kunststofferzeugung über die Kunststoffverarbeitung bis hin zum Maschinenbau - optimal ab. Darüber hinaus vermittelt das Studium auch betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen sowie Kompetenzen zur erfolgreichen Bewältigung von Führungsaufgaben, welche zu einer Stärkung der bereits vorhandenen Position oder zum Aufstieg in eine Führungsposition geeignet sind.

Das Curriculum des durch die Akkreditierungsagentur ACQUIN zugelassenen Studiengangs zeichnet sich durch eine durchgängige Fokussierung auf die Anforderungen der Praxis aus. So erweitern die Studierenden im Rahmen des Studiums durch Praxis- und Laborprojekte, Projektarbeiten und Fallstudien sowie durch die im fünften Semester anzufertigende Master-Thesis auch ihre Kompetenzen im Bereich der Analysefähigkeit und der strategischen Problemlösung.

Das fünfsemestrige Weiterbildungsstudium ist mit Selbststudien- und Präsenzphasen so konzipiert, dass sich Berufstätigkeit und Studium optimal vereinbaren lassen. Es startet erstmals zum Sommersemester 2012. Noch sind einige Studienplätze frei - Interessierte können sich hierfür noch bis zum 31. März 2012 bewerben.

Anzeige

Informationen zu Zulassungsbedingungen und Studiengebühren sowie zum Studienablauf erhalten Interessierte im Internet unter www.fh-schmalkalden.de/Kunststofftechnik_MEng.html telefonisch unter 03683-6881762 beim Zentrum für Weiterbildung der FH Schmalkalden. Dort steht ihnen Peggy Schütze telefonisch unter 03683-6881762 oder per Mail an p.schuetze@fh-sm.de gerne zur Verfügung.

 

Die Studienmodule im Überblick:
- Kunststoffkunde und Chemie der Kunststoffe
- Konstruktion, Gestaltung und Berechnung von Kunststoffteilen
- Methodische Aspekte
- Kunststoffverarbeitung
- Verbundwerkstoffe
- Kunststoffverarbeitungsmaschinen
- Werkstoffprüfung der Kunststoffe
- Werkzeug und Formenbau
- Produktentwicklung und Simulation
- Kunststoffrecycling und Umweltmanagement
- Rechtliche Aspekte
- Betriebswirtschaftliche Aspekte
- Energiewirtschaftliche Aspekte in der Produktion

 

Präsenztermine:
- 10.05. - 13.05.2012
- 13.06. - 17.06.2012
- 13.09. - 16.09.2012
- 13.11. - 18.11.2012
- 09.01. - 13.01.2013
- 08.04. - 14.04.2013
- 06.06. - 09.06.2013
- 13.09. - 15.09.2013
- 07.11. - 10.11.2013
- 09.01. - 12.01.2014
- 14.03. - 16.03.2014


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...