News

Neues Dämpfungsmaterial ist besser für die Umwelt

Ein Trend setzt sich durch in der Automobilindustrie: Von Robotern gespritzte Dämpfungsmaterialien für die Fahrzeugkarosserie ersetzen zunehmend herkömmliche Bitumen-Matten. Henkel bringt jetzt die vierte Generation seines kautschukbasierten Dämm-Materials auf den Markt.

Teroson RB 8275 heißt die Innovation aus dem Hause Henkel, die bereits von führenden Pkw-Herstellern genutzt wird. Das neue Produkt, ein so genannter Liquid Applied Sound Deadener (LASD), sorgt für die deutliche Reduzierung des beim Fahren vom Motor und den Rädern ausgehenden Körperschalls.

"Das neue Teroson RB 8275 vereint eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber den eigenen Vorgängern und anderen konkurrierenden Dämm-Materialien", erläutert Manfred Kosche, Henkel Product Line Manager für LASD-Produkte. So liegt die akustische Performance um mehr als 15 Prozent über den derzeitigen Standards in der Industrie.

20 Prozent weniger Gewicht

Teroson RB 8275, ein so genannter Liquid Applied Sound Deadener (LASD)

Außerdem spart Teroson RB 8275 bis zu 20 Prozent Gewicht gegenüber heutigen Standardprodukten. So kann das Pkw-Gewicht nur durch die Umstellung auf die Innovation von Henkel um rund 1 Kilogramm gesenkt werden. "Nicht viel, denkt der Laie, aber ein großer Schritt für den Fahrzeugkonstrukteur, der sich regelmäßig um Gewichtseinsparungen im Grammbereich bemüht", erläutert Kosche. Weniger Gewicht heißt niedrigerer Verbrauch und eröffnet die Möglichkeit, im Auto mehr Sicherheits- oder Komfortkomponenten einzubauen.

Anzeige

Die Umwelt profitiert, Transportkosten sinken

Die Umwelt profitiert nicht nur vom sinkenden Kraftstoffverbrauch des Pkw während dessen meist jahrelanger Betriebszeit. Teroson RB 8275 besteht zu einem hohen Anteil aus natürlichen oder nachwachsenden Rohstoffen. Das führt auch zu einer geringeren Abhängigkeit von traditionellen Rohstoffen wie Erdöl oder dessen Derivaten.

Erstmalig ist auch die Anlieferung des Produkts in Tankzügen direkt vom Henkel-Werk in Heidelberg zum Automobilhersteller möglich. Die 21.000 Liter fassenden Tanks können umweltverträglich per Bahn transportiert, das Transportgefäß beliebig häufig wieder verwendet werden, was zudem auch Logistikkosten spart.

Überhaupt ist Teroson RB 8275 eine saubere Sache für den Kunden. Er braucht keine platz- und kostenintensive Logistik im eigenen Werk vorzuhalten und muss sich nicht um den Transport oder die Reinigung des Containers kümmern. Während beim zeitaufwändigen, manuellen Einlegen von bis zu 30 herkömmlichen Bitumen-Matten in die Karosserie viel Staub und Schmutz anfällt, ist der automatisierte Spritzauftrag von Teroson ein Prozess, bei dem nichts verschmutzt wird.

Nahezu alle heute verwendeten Bitumen-Matten lassen sich durch Teroson RB 8275  ersetzen. Dies trägt auch zur Qualitätssicherung bei, da das Aufspritzen durch den Roboter schneller und präziser ist als das Einkleben der Matten per Hand. Das neue Teroson ist kennzeichnungsfrei und überzeugt zudem durch die reduzierten Emissionen deutlich unterhalb der heutigen Grenzwerte.

Henkel hat in Europa seit 2006 Erfahrung mit der Herstellung von kautschukbasierten LASD-Produkten für die Automobilindustrie. Heute beliefert Henkel weltweit führende Marken der Branche mit innovativen Dämpfungsmaterialien.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klimaanlage Audi TT

Kunststoffe für den richtigen Dreh

Der Trend zum Einkauf kompletter Baugruppen geht in der Automobilindustrie weiter. Ein Beispiel dafür liefert das Bedienelement der Klimafunktion im Audi TT. Im neuen Audi TT kommt kein herkömmlich konzipiertes Klimabediensystem zum Einsatz.

mehr...
Anzeige

News

Rehau nimmt erste Montagelinie in Betrieb

Im ungarischen Györ, gut 120 Kilometer nordwestlich von Budapest gelegen, nimmt REHAU in diesen Tagen ein neues Werk in Betrieb. Die Produktionsstätte, in der ausschließlich Systembauteile für die Automobilindustrie gefertigt werden, soll im Herbst...

mehr...