Österreichische Kunststoffindustrie

Martijn van Koten neues Vorstandsmitglied von Borealis

Zum 1. November 2013 beruft Borealis Martijn van Koten als Executive Vice President Operations in den Vorstand. Er folgt in dieser Funktion Herbert Willerth, der sich ab sofort als stellvertretender Vorstandsvorsitzender auf Borealis' Aktivitäten im Nahen und Mittleren Osten sowie in Asien konzentrieren wird.

Zuvor war Martijn van Koten mehr als 19 Jahre bei Shell tätig und mit den Bereichen Produktion, Technischer Service, F&E und Strategische Entwicklung befasst. Als Mitglied des Shell Global Manufacturing Leadership Teams vertrat er zuletzt in seiner Rolle als VP Manufacturing East mit Sitz in Singapur das Unternehmen im Nahen und Mittleren Osten sowie in Asien. Er zeichnete dort für Shells Raffinerien, Petrochemieanlagen und Produktions-Joint Ventures in der Region verantwortlich. Vor dieser Aufgabe war er unter anderem Production Unit Manager, Project Manager und zwei Mal als Site General Manager an mehreren Standorten in den Niederlanden, in Deutschland, Großbritannien, Russland, Schweden und Singapur tätig.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...