News

Perspektiven der Chemieindustrie in Mitteldeutschland

Unter diesem Thema findet am 8. Juli im cCe-Kongress- und Tagungszentrum in Leuna eine Regionale Folgekonferenz zur Hochrangigen Gruppe Chemie statt. Dr. Reiner Haseloff lädt in seiner Funktion als Präsident des Europäischen Chemieregionen Netzwerkes (ECRN) und Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt dazu ein. Bereits seit Juni 2007 untersucht und bewertet eine hochrangige Gruppe von Akteuren aus Politik und Wirtschaft die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Chemieindustrie - unter Beteiligung des Europäischen Chemieregionen Netzwerkes. Im Arbeitsergebnis dieser Gruppe sind zahlreiche Empfehlungen zur Wettbewerbsfähigkeit der Chemieindustrie in Europa vorgelegt worden, die auf der Regionalen Folgekonferenz mit Blick auf deren Umsetzung vorgestellt und diskutiert werden. Einen wichtigen thematischen Schwerpunkt der Konferenz bildet dabei die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der mitteldeutschen Chemieindustrie im Lichte dieser Empfehlungen. Dr. Christoph Mühlhaus, Sprecher des Clusters Chemie/ Kunststoffe in Mitteldeutschland wird dazu ein Eingangsreferat halten. Interessante Beiträge wird es unter anderem zu den Themen Innovation, Logistik, Rohstoffe und Fachkräftesicherung geben.

Schlussfolgerungen zur Clusterentwicklung Chemie/ Kunststoffe in Mitteldeutschland beschließen die Konferenz. Mehr Informationen gibt es unter
www.cluster-chemie-kunststoffe.de.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Verpackungsbranche

Philipp Lehner ist neuer CFO bei Alpla

Seit 1. Januar 2019 ist Philipp Lehner Chief Financial Officer (CFO) des international tätigen Verpackungsspezialisten Alpla. Er löst Georg Früh in dieser Funktion ab. Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Familienunternehmen tätig und hat mehrere...

mehr...