Plexiglas für afrikanische Kunden

Evonik (EAA) nimmt Extrusionsanlage in Südafrika in Betrieb

Im August startet Evonik Acrylics Africa (EEA) mit der Produktion extrudierter Plexiglas-Platten in Elandsfontein, Johannesburg. Mit zunächst 20 Mitarbeitern und einer neuen Extrusionsanlage sollen einige tausend Tonnen Halbzeuge pro Jahr für den afrikanischen Markt hergestellt werden. Die laut Unternehmen nach internationalen Qualitätsstandards gefertigten Produkte umfassen neben Standardformaten auch Sondergrößen.

Mit dem Ziel Marktführerschaft hatte Evonik Industries im Mai 2012 ein Joint Venture mit dem südafrikanischen Kunststoffverarbeiter Ampaglas Plastics Group geschlossen, einem der größten Hersteller extrudierter Kunststoffe im südlichen Afrika. Seitdem haben die Partner unter dem Namen Evonik Acrylics Africa das Vertriebsnetz weiter ausgebaut. Im August startet nun die Produktion im Werk in Elandsfontein. Als Absatzmärkte im südlichen Afrika gelten vor allem die Marktsegmente Bau und Architektur, Signage, Lighting Technologies sowie Möbel-, Messe- und Ladenbau

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...