Polifilm übernimmt Mondi Osterburken

Kaschier- und Etikettenfolien

Die Polifilm Extrusion unterzeichnet einen Vertrag zur Übernahme von Mondi Osterburken, einem der führenden Hersteller von Kaschier- und Etikettenfolien.

Der Abschluss der Akquisition ist vorbehaltlich regulatorischer Genehmigungen und kann mehrere Monate dauern.

"Zusammen mit Mondi Osterburken können wir unseren Kunden ein noch breiteres Produktportfolio und erweiterte Produktentwicklungsmöglichkeiten  bieten. Das ausgezeichnete technologische Know-How der Gruppe bietet zukünftig viele Möglichkeiten für nachhaltiges, profitables Wachstum und ein erweitertes Leistungsprofil für unsere Kunden", so Jörg Wingefeld, Geschäftsbereichsleiter Technische Folien, Polifilm Extrusion.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...