Polypropopylen für das Lasersinternverfahren

Neues PP-Pulver von Advanc3dMaterials

Polypropylen (PP) ist der am meisten verwendete Kunststoff weltweit. Das liegt an den hervorragenden mechanischen Eigenschaften und dem attraktiven Preis. Aus diesem Grund wird er von der Industrie häufig in der Serienproduktion verwendet.

Polypropopylen für das Lasersinternverfahren AdSint® PP Flex

Die Hauptanwendung des Lasersinterns (SLS) ist die Prototypen- und Kleinserienfertigung auf Basis von Polyamidpulver (PA). Daher sind Prototypen nicht mit den Endteilen aus der Serienproduktion vergleichbar. Darüber hinaus ist Polyamid teurer als PP, so dass das Lasersintern nicht konkurrenzfähig ist, insbesondere im Vergleich zum Spritzgussverfahren.

Um diese Lücke zu schließen, hat Advanc3dMaterials ein neues PP-Pulver entwickelt, das durch selektives Lasersintern verarbeitet werden kann. AdSint® PP Flex zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Plastizität, eine Bruchdehnung von 29%, eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme und hohe Haltbarkeit aus. Es ist vergleichbar mit einem Standard-Polypropylen und eine sehr gute Alternative zu PA. Mit diesem neuen SLS-Material können Prototypen und Kleinserien direkt aus PP gefertigt werden, so dass das verbaute Material mit dem aus der Serienproduktion übereinstimmt.

Wie ein normales Polypropylen kommt AdSint® PP Flex in einem breiten Anwendungsbereich zum Einsatz: Automobil-, Elektro- und Sportindustrie, Gesundheitswesen und orthopädische Produkte. Es ermöglicht die Nachbearbeitung wie Thermoformen oder Versiegeln. Vor allem die Recyclingquote von 80-100% stellt einen wichtigen Kostenvorteil gegenüber PA dar.

Anzeige

AdSint PP flex ist ab sofort lieferbar und kann in 2 kg Kanistern oder 20kg Beuteln bestellt werden. Es wurde erfolgreich auf den gängigsten 3D-Druck-SLS-Maschinen getestet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leichtbau im Interieur

PP löst PBT ab

Mercedes-Benz hat mit Einsatz eines hochkristallinen Polypropylen mit Glasfaseranteil ein glasfaserverstärktes PBT im Innenrahmen von Sonnenblenden der Benz C-Klasse abgelöst und damit das Gewicht sowie den Fertigungsaufwand deutlich gesenkt.

mehr...
Anzeige