Positiver Trend hält an

Marie Saverino,

2022 erfolgreichstes Jahr der Vecoplan-Geschichte

2022 konnte die Vecoplan Gruppe das dritte Rekordjahr in Folge feiern. Der Umsatz stieg weiter auf einen neuen Höchstwert, und der Auftragseingang blieb ebenfalls auf hohem Niveau.

Werner Berens (li.) und Ina Hannen: „Wir konnten im vergangenen Jahr unseren Umsatz erneut deutlich steigern und befinden uns damit auf einem neuen Rekordhoch.“ © Vecoplan

„Wir konnten im vergangenen Jahr unseren Umsatz erneut deutlich steigern und befinden uns damit auf einem neuen Rekordhoch“, resümiert Ina Hannen, Vorständin (CFO) von Vecoplan. Der Auftragseingang blieb weiterhin auf gewohnt hohem Niveau. „Auch unser historisch bisher größter Einzelauftrag der Firmengeschichte läuft nach Plan.“ Dazu liefert und installiert das Unternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Westerwald mechanische Aufbereitungs- und Lagertechnik für die Herstellung biobasierter Thermoplaste. Vorstand (CEO) Werner Berens ergänzt: „Unser kontinuierlicher Erfolg basiert insbesondere auf unserer breiten Aufstellung.“

Um dies zu gewährleisten, hat Vecoplan in den vergangenen Jahren den Fokus stark auf die Produktentwicklung gerichtet. Die neuesten Innovationen präsentierte der Maschinenbauer 2022 unter anderem auf den Leitmessen IFAT und K. Der Maschinenbauer hat im vergangenen Jahr zudem sein Personal um über 50 Mitarbeitende in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen aufgestockt und in die firmeninterne Nachwuchsförderung investiert.

Und wie sehen die Planungen und Erwartungen für 2023 aus? „Wir werden auch in diesem Jahr weiter investieren“, erläutert Berens. „Ein zweistelliger Millionenbetrag fließt zum einen in die Erweiterung unserer Fertigung und zum anderen in den weiteren internationalen Ausbau der Vecoplan-Gruppe.“ Bereits 2022 baute das Unternehmen unter anderem die Niederlassung in Italien weiter aus und eröffnete in Frankreich einen neuen Vertriebs- und Servicestützpunkt. Weitere Standorte in verschiedenen Ländern und Regionen sind in Planung.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

TecPart Halbjahresbilanz

„Der Frust ist hoch“

Die rund 3.000 deutschen Kunststoffverarbeiter verlieren im ersten Halbjahr 2023 4,6 Prozent ihres Umsatzes im Vergleich zum Vorjahr und liegen damit bei rund 38 Milliarden Euro, so die Bilanz des Verbands Technische Kunststoff-Produkte TecPart.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige