Preisverleihung 2012

Forschung fördern und anerkennen

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitäts-Professoren der Kunststofftechnik (WAK) zeichnete im Rahmen der Erlanger-Bayreuther Kunststofftage 2012 die besten wissenschaftlichen Arbeiten in der Kunststofftechnik aus.

Am 11. Oktober 2012 wurden die WAK-Preise 2012 im Rahmen der Erlanger-Bayreuther Kunststofftage 2012 in Erlangen verliehen. Ausgeschrieben waren sechs mit insgesamt 27.000 Euro dotierte Preise in drei Kategorien:

  • Ensinger Preis – für Arbeiten zur Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen
  • Preis – für Arbeiten über Methoden und Ansätze zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen
  • Preis – für Arbeiten zur Entwicklung neuer Verfahren und Techniken bei der Verarbeitung von Kunststoffen

„Die prämierten Arbeiten sind hervorragend und belegen erneut die enge Verzahnung fundierter wissenschaftlicher Forschungsarbeit mit praxisnaher Anwendung. Dafür stehen die WAK-Institute und davon profitieren mittelständisch geprägte Unternehmen. Die Unternehmen Brose, Ensinger und Oechsler anerkennen diese Leistungen und wollen dies in Form der Auszeichnungen auch kundtun“, sagte Klaus Ensinger als Vertreter der Preisstifter in seiner Ansprache.

Der

Wilfried Ensinger Preis

wurde Bianca Fischer und Dr.-Ing. Christoph Heinle zuerkannt. Bianca Fischer beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Titel „PBT – Einfluss von Material- und Prozessparametern“ auf die strukturellen und mechanischen Eigenschaften. Geschrieben wurde die Arbeit am Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe, Universität Bayreuth bei Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt. Thema der Dissertation von Dr.-Ing. Christoph Heinle war die „Simulationsgestützte Entwicklung von Bauteilen aus wärmeleitenden Kunststoffen“, eingereicht am Lehrstuhl für Kunststofftechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bei Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer.

Anzeige

Der

Oechsler-Preis

wurde verliehen an Matthias Theunissen für seine Diplomarbeit mit dem Thema „Entwicklung und Erprobung einer Methode zur integrativen Simulation des Körperschallverhaltens kurzfaserverstärkter Thermoplaste“ (Institut für Kunststoffverarbeitung, RWTH Aachen bei Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann) und an Dr.-Ing. Andreas Ulbricht. Seine Dissertation „Zur Gestaltung und Dimensionierung von zylindrischen Leichtbaustrukturen in Faserkunststoffverbund-/Metall-Mischbauweise“ entstand am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik, Technische Universität Dresden bei Professor Dr.-Ing. Werner A. Hufenbach.

Auch der

Brose Preis

ehrte jeweils einen Einreicher mit herausragender Masterarbeit bzw. Promotion. Christopher Buddes Masterarbeit beschäftigte sich mit dem „Spritzgießen von faserverstärkten Thermoplasten. Untersuchung der Faserlängenreduktion und Homogenität unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses einer statischen Mischdüse“ am Institut für Kunststofftechnik, Universität Paderborn bei Prof. Dr.-Ing. Elmar Moritzer. Dr.-Ing. Jan Kuppinger promovierte mit seiner Arbeit „Material- und Prozessvalidierung zur Herstellung faserverstärkter Polyurethane als Konstruktionswerkstoff im Fasersprühverfahren“ am Lehrstuhl für Polymertechnologie, Universität Karlsruhe bei Prof. Dr.-Ing. Peter Elsner.

Der WAK ist die Vereinigung von 30 Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik. Zweck des Arbeitskreises ist die wissenschaftliche und fachliche Förderung der Kunststofftechnik. betrieben werden der Erfahrungsaustausch mit Personen, Institutionen und Forschungsverbänden, die in der Kunststofftechnik tätig sind. Es werden universitäre Forschungsinteressen durch Abstimmung mit anderen Arbeitskreisen koordiniert und Kontakte zu Forschungsinstitutionen, Verbänden, Fördereinrichtungen, Industrieunternehmen und Industrieverbänden geknüpft und unterhalten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige