SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Interseroh entwickelt mit Henkel Produkte aus Recyclingkunststoff

Pritt und Interseroh schließen den KreislaufInterseroh entwickelt mit Henkel Produkte aus Recyclingkunststoff

Die Henkel AG und Co. KG hat in Zusammenarbeit mit der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, einer Tochter des Recyclingdienstleisters und Rohstoffversorgers ALBA Group, erstmals Produkte aus Recyclingkunststoff entwickelt. Es handelt sich dabei um einen Pritt Kleberoller und einen Pritt Correction Roller, deren Gehäuserückwand aus dem von Interseroh entwickelten und mehrfach ausgezeichneten Recyclingkunststoff Procyclen hergestellt wird. Als Ausgangsmaterialien hierfür dienen Polystyrol-Abfälle unter anderem aus gebrauchten Verpackungen und der werkseigenen Produktion von Henkel.

sep
sep
sep
sep
Pritt Kleberoller und einen Pritt Correction Roller


"Unsere Zusammenarbeit mit Henkel ist richtungsweisend, da hier das System der Kreislaufwirtschaft in idealer Form praktiziert wird. Werthaltige Materialien werden nach Ablauf der aktiven Produktnutzung erfasst und aufbereitet und als hundertprozentiges Neuwarensubstitut wieder eingesetzt. Das spart Primärressourcen und schont das Klima", so Dr. Manica Ulcnik-Krump, Leiterin Forschung und Entwicklung recycled-resource bei Interseroh.

Anzeige


Peter Rushe, Head of Global Packaging im Henkel Geschäftsfeld Klebstoffe für Konsumenten, Handwerk und Bau, betont: "Als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit treiben wir mit unseren Produkten und Technologien Fortschritte entlang der gesamten Wertschöpfungskette voran - immer mit dem Ziel, mehr Wert bei einem gleichzeitig verkleinerten ökologischen Fußabdruck zu schaffen. Nachhaltigkeit ist für uns untrennbar mit Effizienz verbunden. Für Konsumenten steigt die Bedeutung von nachhaltigen Produkten, ohne dass sie auf Leistung verzichten möchten. Unser Pritt Kleberoller und der Pritt Correction Roller werden vor allem im Büro eingesetzt, weil sie handlich sind und einen sauberen Materialauftrag garantiert. Wir setzen hier gezielt darauf, nachfüllbare Roller anzubieten, um Abfall zu vermeiden. Dass wir für das Gehäuse nun Recyclingkunststoff einsetzen können und in Interseroh einen zuverlässigen Lieferanten für dieses Material gefunden haben, zahlt zu 100 Prozent auf die Henkel Nachhaltigkeitsstrategie ein."

Durch die individuelle Rezeptur erfüllt das im "recycled-recource"-Verfahren hergestellte und aus nahezu 100 Prozent Recyclingmaterial bestehende Procyclen höchste Erwartungen in Bezug auf Fließfähigkeit, Schlagzähigkeit, Steifigkeit, UV- und Hitzebeständigkeit. Kunden können unter etlichen Farben aus dem RAL-Farbsystem wählen. Für den Pritt Kleberoller wurde der Farbton Rot, für den Pritt Correction Roller der Farbton Blaugrau verwendet.


Interessant für die Hersteller von Kunststoffprodukten ist die Möglichkeit, Procyclen je nach individueller Anforderung und Einsatzzweck aus einer Vielzahl von Altkunststoffen herzustellen. Neben Polystyrol wie etwa für die Herstellung des Pritt Kleberollers können u.a. auch Materialien wie Polypropylen oder High-Density-Polyethylen aufbereitet werden. Der Einsatz von Procyclen gewährleistet nicht nur höchste Materialqualität, er ist zudem nachhaltig und umweltverträglich, wie eine Studie des Fraunhofer-Instituts UMSICHT aus 2013 belegt: So lassen sich allein durch den Einsatz von einer Tonne Procyclen im Vergleich zum Einsatz von Primärkunststoffen die Treibhausgase um 493,5 Kilogramm reduzieren. Das entspricht einer Einsparung um 30 Prozent. Zudem werden 10.488 Kilowattstunden weniger verbraucht, das entspricht dem Primärenergiebedarf von 18.400 Waschladungen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Kunststoffrezyklate

Post-Consumer AbfälleDSD 310 – zum geschlossenen Kunststoffkreislauf

In Europa sind laut verschiedener Schätzungen rund 46 Millionen Tonnen Kunststoff pro Jahr in Umlauf. Die europäische Recyclingwirtschaft produziert demnach etwa 2,3 Millionen Tonnen Rezyklat – also werden nur 5 % des jährlichen Kunststoffverbrauchs wiederverwertet.

…mehr
Robert Obermayr, Leiter der neuen Business Unit Powerfil, neben dem Laserfilter in der Erema Montagehalle. (Foto: EREMA)

Premiere auf der FakumaErema gründet Business Unit Powerfil

Mit der Gründung der Business Unit Powerfil erweitert Erema, Hersteller von Kunststoffrecycling-Anlagen, erneut sein Portfolio und bietet die bewährten Schmelzefilter nun auch als Einzelkomponenten für bestehende Extrusionsanlagen an.

…mehr
Im Jahr ihres zwanzigjährigen Bestehens steigerte EPRO die Zahl ihrer Mitglieder mit dem Beitritt der irischen IFFPG nach eigenen Angaben auf zwanzig. (Bild EPRO)

Nachhaltige Abfallwirtschaft20 Jahre EPRO – internationales Networking

EPRO, die European Association of Plastics Recycling and Recovery Organisations  blickt 2017 auf 20 Jahre erfolgreiche Arbeit für eine umweltgerechte Rücknahme und Verwertung von Kunststoffabfällen zurück. 

…mehr
Covestro: Neues Recyclingverfahren prämiert

Nachhaltigkeitspreis für CovestroNeues Recyclingverfahren prämiert

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen im Verband der Chemischen Industrie (VCI NRW) hat Covestro für ein innovatives Recyclingverfahren in der Kunststoffproduktion mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

…mehr
Friktionsabscheider

Aufbereitung von Post-consumer-KunststoffenSmartes Recycling

Finnische Fortum modernisiert Post-Consumer-Recycling. Die finnische Ekokem-Gruppe hat im Jahr 2016 eine Aufbereitungsanlage zur weitgehend automatischen Aufbereitung verschiedener Kunststoffe aus Post-Consumer-Abfällen in Betrieb genommen.

…mehr