SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Professioneller 3D-Druck - Rapidtech mit Fachforum Automobilindustrie

Professioneller 3D-DruckRapidtech mit Fachforum Automobilindustrie

Ein hochrangig besetztes Auditorium soll während der Rapidtech in Erfurt (14. bis 16. Juni 2016) aufzeigen, welche Potenziale und Herausforderungen Additive Manufacturing speziell in verschiedenen Bereichen der Automobilindustrie bietet.

sep
sep
sep
sep
Rapidtech

Additive Fertigungsverfahren und der 3D-Druck haben sich in der Automobilindustrie etabliert. Die Anwendungen gehen inzwischen weit über die Prototypenfertigung hinaus. Die Entwicklungen laufen jedoch meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das erstmals durchgeführte und mit Vertretern aus Industrie und Forschung hochrangig besetzte Fachforum „Automobilindustrie“ der Rapidtech soll neue Einblicke ermöglichen.

Um die Entwicklung auf Touren zu bringen, hat beispielsweise der Volkswagen-Konzern Anfang 2014 die Aktivitäten der einzelnen Marken zu AM über einen Konzerntechnologiekreis vernetzt. Dabei verantwortet Steffen Landua, Leiter Technologieentwicklung Werkzeugbau und Presswerk, mit seinen Fachleuten die Arbeitsgruppe metallischer 3D-Druck. Er wird laut Veranstalter den Keynote-Vortrag des dritten Veranstaltungstags der Messe gewinnen. Er will über den Einsatz des 3D-Drucks bei der Fertigung von Betriebsmitteln und Serienbauteilen in der Automobilindustrie berichten.

Anzeige

Das anschließende Fachforum „Automobilindustrie“ werde unterschiedliche Themenfelder betrachten. So geht es im Vortrag von Martin Friedrich, BMW Group, um Einsatz und Validierung einer indirekten Prozessroute über Additive Tooling, um Bauteile für Kleinserien und Nischenanwendungen mit seriennahen Eigenschaften herzustellen. Marc Vetterli, Inspire (Schweiz), stellt in seinem Vortrag die Ergebnisse eines Industrieprojekts vor, bei dem im selektivem Lasersintern (SLS) und optimiertem Werkstoff eine Fahrzeug-Klimaanlage realisiert wurde. Robert Stache, Volkwagen, zeigt in seinem Referat zunächst auf, dass durch die hohe Designfreiheit und Genauigkeit des selektiven Laserstrahlschmelzens (SLM) Werkzeuge hergestellt werden können, die in der Serienproduktion bis 20 Prozent Produktivitätssteigerung ermöglichen. Die Prozesskette und die Handlungsfelder der additiven Fertigung thematisiert Kay Sauber von Audi. Von der additiv fertigungsgerechten Konstruktion über die für den 3D-Druck geeignete Dateierzeugung und den Druckprozess bis zur Nachbehandlung und Qualitätsprüfung sind Fragen zu beantworten. Johannes Triebs vom Chair of Production Engineering of Emobility Components (PEM), RWTH Aachen, präsentiert neue Untersuchungen und Anwendungen der kunststoffbasierten additiven Fertigungsverfahren für den Bau von Prototypen und Kleinserien von Elektrofahrzeugen. Es geht dabei sowohl um Gesamtfahrzeugkonzepte als auch das Rapid Tooling ein. Einen Lösungsansatz für die Herstellung von Kunststoff-Großteilen aus handelsüblichen Thermoplasten, mit dem sich die additive Fertigung in komplexe Fertigungsprozesse integrieren lässt, stellt Christian Schilling, 3D Schilling, vor. Thiemo Fieger, Daimler, präsentiert einen Ansatz für generische Konstruktionsrichtlinien für additive Verfahren in der Automobilindustrie sowie die Ergebnisse erster Untersuchungen an laserstrahl- und widerstandspunktgefügten Proben.

Premiere feiern bei der 13. Rapidtech werden auch die Fachforen „Additive Lohnfertigung“, „3D Metal Printing“ und „Elektronik“. Das erweiterte Kongressprogramm und die Verlängerung der Veranstaltung trage den neue Entwicklungen im Additive Manufacturing und 3D-Druck Rechnung, erklärt Wieland Kniffka, Geschäftsführer der Messe Erfurt. Parallel wird zum vierten Mal die 3D-Druck-Messe Deutschlands für semiprofessionelle Anwender und Prosumer Fabcon 3.D veranstaltet.

Weitere Informationen unter www.rapidtech.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

TPU

Hochwertige KunststoffoberflächenTPU für alle Verfahren bis zum 3D-Druck

Ein breites Spektrum von Neuheiten aus dem Umfeld der TPU-Werkstoffe wurde zur Fakuma angekündigt.

…mehr
generativer Formenbau

3D-Druck-ProjektGenerativer Formenbau auch mit mehreren Werkstoffe

Aktuell genutzte generative Fertigungsverfahren im Werkzeugbau basieren meist auf Einsatz eines metallischen Pulvers. So lassen sich sehr filigrane Konturen und Kanäle generieren. Nachteilig können jedoch die relativ rauen Oberflächen sein. 

…mehr
3D-Druck: Veranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3DVeranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3.D melden Rekordwerte für die soeben beendeten Veranstaltungen auf dem Erfurter Messegelände. Die 14. Auflage der Kongressmessen lockte laut Veranstalter 4800 Besucher und Kongressteilnehmer (2016: 4500) nach Erfurt. 

…mehr
Auch filigrane Objekte lassen sich im 3D-Druck mit verschiedenen Eigenschaften ausrüsten. (Bild: Reprap)

Werkstoffe mit neuen EigenschaftenNeue Filamente für den 3D-Druck

Drei neue Werkstoffe, je ein ASA, Performance ABS und ESD ABS bietet Reprap an. Zudem stehen PET-G als graue Farbvariante und das flexible TPU93 in schwarz zur Verfügung.

…mehr
Mit der Hybrid Additive Manufacturing Technologie lassen sich Konstruktionen realisieren, die bislang nicht möglich waren. (Bilder: Alesco)

Hybrid Additive Manufacturing als...Gute Kombi: Additiv und High-speed-Cutting

Einen besonders interessanten Anlaufpunkt während der Stuttgarter Moulding Expo wird das Thema Hybrid Additive Manufacturing bieten. Diese Verfahrenskombination aus Selective Laser Melting-Technologie (SLM) mit High-speed Cutting (HSC) könnte unter anderem den Formenbau und die Prototypenfertigung effizienter machen.

…mehr