Quereinsteiger für den Spritzguss fit machen

KUZ bietet Qualifizierungsseminare für gewerbliche Mitarbeiter an

Im Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KUZ) startet am 19.09.2016 die neue Weiterbildungsmaßnahme „Spritzgießen für Quereinsteiger mit Zertifikatsabschluss gemäß Qualifizierungsnorm des GKV/Tecpart“ für Mitarbeiter im Spritzguss. Konzipiert wurde das neue Projekt für gewerbliche Facharbeiter artfremder Berufe, den sogenannten Quereinsteiger. Warum gerade diese Zielgruppe?

Auf die Qualifizierung von Quereinsteigern setzt eine neue Weiterbildungsmaßnahme, um Einrichter für den Bereich Spritzgießen zu gewinnen. (Bild: KUZ)

Alle Prognosen zeigen, dass der Fachkräftebedarf in der kunststoffverarbeitenden Industrie weiter steigen wird. Die aktuellen Ausbildungszahlen deuten nicht auf eine Entspannung für die Personalverantwortlichen in der Kunststoffbranche hin. Wer gut ausgebildete Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik einsetzen kann, weiß sie hoffentlich zu schätzen.

Was machen aber Betriebe die keine oder nicht genug ausgebildete Fachkräfte auf dem freien Arbeitsmarkt finden? Eine Möglichkeit ist der Einsatz von Quereinsteigern, die entsprechende zusätzliche Qualifikationen erwerben. Dazu können viele Unternehmen durchaus auf Mitarbeiter mit gewerblicher Ausbildung und Berufserfahrung aus anderen Bereichen zurückgreifen. Die fachspezifischen Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Spritzguss müssen dann noch vermittelt werden. Hier setzt eine neue Weiterbildungsmaßnahme in Leipzig an.

Basiswissen in Theorie und Praxis erarbeiten
Das modular aufgebaute Seminar enthält vier Module, die jeweils über eine Woche laufen.. Die zwei Basismodule vermitteln einen Überblick über das Verfahren und den gesamten technologischen Prozess des Spritzgießens. Anschließend beschäftigen sich die Teilnehmer in den zwei Aufbaumodulen mit den unterschiedlichen Einflussfaktoren im komplexen Spritzgießprozess, um Sicherheit in der Anwendung zu erarbeiten. Alle Module enthalten auch praktische Trainingsphasen, die die Inhalte der theoretischen Vermittlung veranschaulichen und vertiefen.

Anzeige

Um den Teilnehmern die Möglichkeit zu schaffen, die erworbenen und praktisch trainierten Fähigkeiten im Unternehmen anzuwenden, liegen zwischen den einwöchigen Präsenzphasen jeweils drei Wochen im Unternehmen. Daher beträgt die Laufzeit dieser Weiterbildung insgesamt vier Monate.

Mehrwert für die Unternehmen
In der Weiterbildung Spritzgießen für Quereinsteiger sollen die Teilnehmer anwendungsbereites Verständnis für den Spritzgießprozess inklusive aller flankierenden Bereiche erhalten und sich im praktischen Training an der Maschine die notwendige Sicherheit bei der Anwendung erarbeiten. Dokumentiert werden die Fähigkeiten und Kenntnisse in einer theoretischen und praktischen Abschlussprüfung. Sie berechtigt den Abschluss „Zertifizierte Fachkraft für Kunststoffspritzgießen gemäß der Qualifizierungsnorm des GKV/TecPart“ zu tragen.

Weiterbildungspartner KUZ
„Auch wir haben keinen „Nürnberger Trichter“ der aus einem fachfremden Facharbeiter innerhalb von vier Wochen einen berufserfahrenen Einrichter macht. Dies kann auch nicht das Ziel sein. Doch das vermittelte kompakte Basiswissen verbunden mit dem umfassenden Training an der Spritzgießmaschine setzt eine Grundlage für das bewusste Handeln an der Maschine. Die Unternehmen verschaffen damit ihren erfahrenen Einrichtern Freiraum für die Optimierung der Prozesse.“, erläutert Bettina Wernicke, verantwortlich für die Weiterbildung im KUZ Leipzig

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf Youtube

Not heiligt die Mittel – weiß der Volksmund zu berichten. Und so stoßen wir in unserer – nicht in technischen Belangen – oft eher etwas traditionsbehafteteren Branche auf den einen oder anderen interessanten Film zur Kunststofftechnik.

mehr...
Anzeige