News

Rapidtech mit umfangreichem Programm

Generative Produktionstechniken sind inzwischen Teil der industriellen Praxis. Sie bieten nicht nur völlig neue konstruktive Möglichkeiten, sondern neue Geschäftsmodelle, Angebote und Wertschöpfungschancen. Ergänzend zu Ausstellung rund um Verfahren und Werkstoffe für das Rapid Manufacturing und Rapid Prototyping findet eine Fachtagung mit außergewöhnlich breitem, praxisbezogenem Themenspektrum statt.

Neben der Medizin- und Zahntechnik stehen die Automobilbranche und die Luftfahrtindustrie im Fokus. Auch für die Luftfahrt gilt, dass sie mit stark verbesserter Effizienz ihrer Flotte zu den Standards einer Green-Economy aufschließen muss. Dazu sind neue, noch nie realisierte Einsatzmöglichkeiten gerade aus dem Kunststoffbereich notwendig.

Entscheidend für Innovation ist, dass man miteinander spricht - auch über die Sprachregelungen der Disziplinen hinweg. Innovationsprozesse unterliegen einerseits dem weiten Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die grenzenlos sein kann und andererseits haben Projektgruppen Budgets und Termine einzuhalten. Der Dialog geht also nicht nur über die Produktinnovation, sondern auch die Kosten und das Marketing. Rapid Technologie kann für eine innovative Produktion ein Schlüsselfaktor zur Erschließung der Leitmärkte der Zukunft sein. Die Rapidtech könnte der Platz sein, wo sich diese Ansprüche realisieren lassen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

3D-Druck

Rapidtech 2016: Call for Papers

Die Unterlagen für den „Call for Papers“ der Erfurter Rapidtech 2016 sind jetzt online. Wissenschaftler und Praktiker aus ganz Europa sind aufgerufen, sich mit Vorträgen und innovativen Anwendungsbeispielen am Fachprogramm der dreitägigen...

mehr...