Kunststoffprofile

Katja Preydel,

Salamander Technische Kunststoffprofile: Umfirmierung in TTP Papenburg

Die Salamander Technische Kunststoffprofile firmiert um in die ttp Papenburg GmbH. Der Hersteller von individuell zugeschnittenen Produktlösungen aus Kunststoff identifiziert sich damit neu mit seinem traditionellen Ursprung in Norddeutschland.

Noch heute wird das Papenburger Rathaus mit den Zierstücken aus Kunststoff von der ttp geschmückt, was den Kunststoffhersteller besonders stolz macht. © Mario Weber, Papenburg

Mit einem Hula-Hoop-Reifen begann im Jahre 1958 am Deverhafen in Papenburg die Verarbeitung von Kunststoff, der zugleich den Grundstein für über 60 Jahre Erfahrung in der Produktion individueller Kunststoffprofile und die Entwicklung spezifischer Extrusionslösungen für vielfältige Anwendungsbereiche legte.

Mit rund 180 Mitarbeitern, einem modernen Maschinenpark und einem breiten Know-How zählt die ttp heute zu einem der kompetentesten Ansprechpartner Europas im Markt der individuellen Kunststoffprofile und agiert als starker Partner in der Bauindustrie sowie in der Handelsbranche mit seinen Ladenbau- und Warenauszeichnungssystemen für große Handelsunternehmen.

Bereits im Jahre 1848 gab der holzverarbeitende Betrieb W. Brügmann & Sohn mit seiner Niederlassung in Papenburg den Startschuss in eine aussichtsreiche Zukunft. Denn rund 110 Jahre später führte der Handwerksbetrieb neben der Holzverarbeitung eine neue Unternehmenssparte unter dem Namen Frisoplast ein, mit der die Herstellung der individuellen Profile aus Kunststoff begann.

Im Jahr 1968 spezialisierte sich der Papenburger Standort unter anderem auf die Produktion von Kunststofffensterprofilen, die unter dem Namen „Brügmann Fenster“ bekannt waren. Dies führte im Jahr 2002 zur Übernahme als 100 prozentige Tochtergesellschaft in die Salamander Industrie Produkte Gruppe, einem der führenden Hersteller für hochqualitative Fenster- & Türsysteme aus Kunststoff.

Anzeige

„Als ttp Papenburg GmbH werden wir gezielte Prozessoptimierungen eigenständig vornehmen, Großinvestitionen tätigen und unsere Kräfte noch wirksamer bündeln. Denn unsere Stärken liegen im Bereich der individuellen Profile und wir sind überzeugt, dass darin zusätzliches Potenzial für unser Unternehmen und für unsere Kunden steckt.“, so Kai Hülsmann, Geschäftsführer der STK.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Raupenabzüge, Nachfolgen

Auch für Große

Mehr Wirtschaftlichkeit und Flexibilität versprechen kundenbezogene Lösungen und flexible Nachfolgen für die Fertigung von schweren Profilen.Die Rede ist von einem Raupenabzug mit Trennvorrichtung für die Produktion schwerer Kunststoffprofile wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Extrusion

Polen bekommt Profil

Mit Komplettlinien Fertigungskapazität ausgebaut Polen bekommt noch mehr Profil: Rund 16.000 Tonnen Kunststoffprofile pro Jahr fertigt auf ihren mehr als 30 Extrusionslinien die polnische Firma Poli-Eco, die mit Komplettanlagen ihre...

mehr...
Anzeige

Extrusion

Am Doppelstrang ziehen

In der Profilherstellung lässt sich durch die Doppelstrang-Kerntechnologie via Coextrusion richtig Geld sparen. Bei besagter Kerntechnologie befindet sich beispielsweise im Innenbereich des Profils Regenerat, während die Außenbereiche aus Neuware...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Easyfairs

KPA: Kunststoffmesse startet 2023 in Ulm neu

Die Messe Friedrichshafen hat sich entschieden, die Fachmesse „KPA – Kunststoff Produkte Aktuell“ ins Jahr 2023 zu verschieben. Zugleich wechselt die Fachmesse zum internationalen Messeveranstalter Easyfairs. Dieser hat sich für den Neubeginn in Ulm...

mehr...