Simulation

Seminar: Mechanischen Eigenschaften thermoplastischer Kunststoffe

Am 21. und 22. April 2016 wird ein Seminar des Unternehmen Simpatec in die Komplexität der mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen einführen. Die Teilnehmer sollen später Schlüsselfaktoren für typische Verhaltensweisen von Thermoplasten besser analysieren und bewerten können. Denn Simulationswerkzeuge benötigen gut ausgebildete und erfahrene Anwender, um den optimalen Einsatz, die richtige Interpretation der Ergebnisse und eine gewinnbringende Umsetzung der Erkenntnisse in der Realität zu gewährleisten.

Tieferes Verständnis für die Komplexität mechanischer Eigenschaften von Kunststoffen soll ein Seminar in Frankfurt/M. vermitteln. (Bild: Simpatec)

Der Inhalt des Seminars ist laut Anbieter abgestimmt auf

  • Ingenieure, die Werkzeuge entwerfen
  • Spritzgießer, die ein Interesse am Bauteilverhalten haben
  • Fachleute mit Interesse an Problemen im Kunststoffbauteil
  • Projektleiter, die für die Entwicklung von Werkzeugen verantwortlich sind
  • FEA Spezialisten
  • Technische Ingenieure, die an den Schwächen und Stärken des Prozesses interessiert sind
  • Werkstoffingenieure oder Konstrukteure, die ihr Wissen über geeignete Werkstoffe vertiefen möchten
  • Entwickler, die sich mit der Strömungsanalyse beschäftigen
  • Ingenieure aus dem Bereich Kundensupport
  • Junge, qualifizierte Fachkräfte mit etwas Berufserfahrung
  • Wissenschaftler

Der Seminarleiter, Vito Leo, nach eigenen Angaben mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung in der Kunststoffindustrie ausgestattet, geht in die Tiefe der physikalischen Vorgänge der verschiedenen thermischen Prozesse ein. Er erkläre mit einfachen Worten und einem Minimum an Mathematik, die Zusammenhänge und Mechanismen komplexer Vorgänge.

Anzeige

Das Seminar ist nicht für Berufseinsteiger geeignet. Seminarsprache ist Englisch. Weitere Informationen unter c.hinse@simpatec.com.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneller zum Bauteil

Verzug beim 3D-Druck simulieren

Eine neue Prozesssimulationslösung für die additive Fertigung (AM) soll den Verzug beim 3D-Druck präziser prognostizieren und somit die Optimierung im Vorfeld ermöglichen. Das Produkt ist in die End-to-End-Lösung von Siemens für die additive...

mehr...
Anzeige