News

Spritzgießer Weiss erweitert Produktionskapazitäten

Jürgen Weiß, Geschäftsführender Gesellschafter

Die Weiss Kunststoffverarbeitung, Illertissen, investierte im Stammwerk in zwei neue Zweikomponenten-Spritzgießanlagen. Um den dafür nötigen Platz zu schaffen, wurden vorhandene Spritzgießmaschinen ins Werk Györ, Ungarn, verlagert. Damit sind 18 Monate Jahren nach Eröffnung des Werks, auch dort vorerst die räumlichen Grenzen erreicht.

Offensichtlich tragen die Kundenbranchen-Verteilung - Automobilindustrie, Weisse-Ware sowie Maschinen- und Anlagenbau - und Produktionsschwerpunkte das weitere Wachstum des Spritzgießers Weiss weiterhin zuverlässig. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Fertigung anspruchsvoller Komponenten mit besonderen Anforderungen an Toleranzen, Festigkeit und Dauerbelastbarkeit sowie auf 2K-Bauteile. Mehrere große Aufträge für Spritzgussteile in Hart-Weich-Technologie oder mit angespritzten Dicht- oder Schäumelementen erforderten eine Erweiterung des Maschinenparks. Drei neue 2K-Spritzgießmaschinen - zwei wurden schon in Betrieb genommen - erhöhen nun die Kapazität in diesem Segment.

Weil die Erweiterungsmöglichkeiten am Standort Illertissen begrenzt sind, wurden die Maschinen, an deren Platz nun die neuen 2K-Anlagen stehen, nach Györ "umgesiedelt", wo Weiss seit 2007 fertigt. Im Jahr 2011 wurde das neue, deutlich größere Werk eröffnet. Inzwischen sind dort 77 Mitarbeiter tätig, die überwiegend hochwertige Kunststoff-Komponenten für osteuropäische Abnehmer fertigen. Mit Inbetriebnahme der zusätzlichen Maschinen aus Illertissen sind die Kapazitäten auch hier nahezu erschöpft. Jürgen Weiß, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens: "Die Planung für einen weiteren Bauabschnitt liegt bereits vor. Wenn es in den kommenden Monaten keine unerwarteten Konjunktureinbrüche gibt, werden wir die Investitionen noch im ersten Quartal 2013 freigeben." Dafür spreche auch, dass das Werk Györ aus sich heraus stark wachse und ebenso wie das Stammwerk interessante Neukundenzugänge verzeichnen könne.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige