Auszeichnung

Klebstoffe von Dow Automotive mit R&D 100-Preis ausgezeichnet

Der Strukturklebstoff Betamate 1630 von Dow Automotive Systems wurde als eine der 100 wichtigsten Technologien des letzten Jahres ausgezeichnet. Die Auszeichnung vergibt das R&D Magazine aufgrund von Design, Entwicklung, Testverfahren und Produktion. Der Klebstoff ist damit eines von fünf Produkten des Unternehmens, die 2014 mit dem R&D 100-Preis ausgezeichnet werden.

Dr. Andreas Lutz, R&D Manager Metal Bonding and Reinforcement bei Dow Automotive Systems freut sich über die Preisvergabe.

Eingesetzt wird Betamate 1630 zum Fügen von Karosseriebauteilen. Er verbindet unterschiedliche Werkstoffe wie Kohlefaserverbunde, Aluminium oder leichte Stähle und erreicht laut Unternehmen Gewichtsreduzierungen zwischen 70 und 100 Kilogramm pro Fahrzeug. Es trage außerdem zu einer höheren Effizienz und Nachhaltigkeit sowie zur Verringerung von Abgasemissionen bei. Als weitere Vorteile werden bessere Crashfestigkeit, Haltbarkeit und höherer Fahrkomfort sowie Geräusch- und Vibrationsdämpfung genannt. Der Klebstoff sei zudem einfach an der Linie aufzubringen und zu verarbeiten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige