News

Südafrika: Bauboom ist Wachstumsmotor

Bereits in den letzten Jahren verzeichneten die Kunststoff- und die Kosmetikindustrie, die Petrochemie sowie die Sparte Farben und Lacke in Südafrika gute Wachstumsraten. Bei Kunststoffen ist der Bauboom Wachstumsmotor. Bei einigen Kunststoffen liegt das Absatzwachstum bei 15 bis 20 Prozent. Die Krise der Automobilindustrie, ein wichtiger Nachfrager von Spezialkunststoffen, drückt hingegen auf die Erlöse. Aufgrund der Energieknappheit dürfte künftig die Isolierung von Gebäuden zu einem wichtigen Thema werden. Kunststoffe könnten hier in einigen Bereichen ihre Vorteile ausspielen.

Im Kunststoffsektor dominieren Sasol, South African Nylon Spinners (SANS) und HOSAF die lokale Produktion. Sasol stellt die vier wichtigen Hauptpolymere LDPE, LLDPE, PP und PVC her. SANS und HOSAF sind insbesondere bei PET aktiv. Für den Ausbau der Produktion investiert Sasol mehrere Milliarden Rand. Insgesamt kommt Südafrika auf eine jährliche Polymerproduktion von rund einer Million Tonnen. Vor allem Styrene sowie technische Polymere müssen importiert werden. Die größten Lieferanten sind BASF, Bayer Lanxess sowie Dupont.

 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...