News

Sumitomo investiert

Das Werk der Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery in Wiehe wird Produktionsstandort für alle elektrischen Spritzgießmaschinen des Konzerns. Der japanisch-deutsche Produzent von Spritzgießmaschinen mit Europazentrale in Schwaig bei Nürnberg wird an seinem thüringischen Standort zukünftig neben den in Deutschland entwickelten Maschinen auch die Modelle aus japanischer Konstruktion für den globalen Markt herstellen.

Die Umwidmung des Werkes Wiehe, das bisher vollhydraulische und vollelektrische Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich bis 2.100 kN hergestellt hat, erfolgt im Rahmen der Neuverteilung der globalen Produktionsaufgaben im Konzern.

Zur Erreichung der langfristigen strategischen Ziele, der Erhaltung und des Ausbaus der Technologieführerschaft, hat die japanische Muttergesellschaft Sumitomo Heavy Industries 50 Millionen Euro in die Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH investiert.

Im Rahmen der Aufgabenverteilung in seiner neuen globalen Produktionsstrategie hat sich Sumitomo (SHI) Demag Plastics kürzlich aus dem 1999 gegründeten Joint-Venture mit Larsen & Toubro, der L&T-Demag Plastics Machinery Ltd. in Chennai/Indien, zurückgezogen. Wie bereits von Japanischer Seite im März 2008 mitgeteilt, wird Sumitomo Heavy Industries in Indien eine eigene Tochtergesellschaft etablieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Verpackungsbranche

Philipp Lehner ist neuer CFO bei Alpla

Seit 1. Januar 2019 ist Philipp Lehner Chief Financial Officer (CFO) des international tätigen Verpackungsspezialisten Alpla. Er löst Georg Früh in dieser Funktion ab. Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Familienunternehmen tätig und hat mehrere...

mehr...