Technologieexport nach Asien

Arburg weiht Maschinenlager in China ein

Mit einer Einweihungsfeier hat Arburg in China sein neues, 1500 Quadratmeter großes Maschinenlager offiziell in Betrieb genommen. Rund 100 Kunden folgten der Einladung nach Shanghai. Benjamin Franz, Business Development Manager Asia, betonte in seiner Rede, dass die Kunden in Asien nun von kürzeren Lieferzeiten profitierten werden. Im neuen Lager in der Freihandelszone Waigaoqiao FTZ stehe eine Auswahl an hydraulischen, hybriden und elektrischen Allroundern sowie Multilift Robot-Systeme für den asiatischen Markt bereit. Die Allrounder "Made in Germany" seien schnell und unkompliziert an individuelle Wünsche angepassbar.

Arburg ist nach eigenen Angaben seit 25 Jahren mit eigenen Organisationen in Asien präsent - inzwischen mit rund 70 Mitarbeitern für Vertrieb, anwendungstechnische Beratung, Schulung und technischen Support. Waren die Kunden zu Beginn vor allem Global Player westlicher Herkunft, komme demnach heute bereits jeder Zweite aus der Region. Tendenziell werden die Maschinen, die Arburg nach China exportiert, zunehmend hochwertiger. Beleg dafür sei ein steigender Anteil elektrischer Allrounder, Maschinen mit Robot-System und kompletter Turnkey-Anlagen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige