News

Thüringer Kunststoffindustrie: Durchatmen

Die konjunkturelle Entwicklung der Thüringer Kunststoffindustrie 2009 verlief weit weniger dramatisch als erwartet: Sie konnte ihren Platz als viert stärkste Industriebranche im Freistaat halten und verbucht deutlich geringere Einbußen als die anderen Industriezweige in dieser Größenordnung.

Die "Nullerjahre" waren für die Thüringer Kunststoffindustrie "Verdoppelungsjahre": Von 2000 bis 2008 wuchs die Branche um 112,6 Prozent; 2009 erwirtschaftete sie einen Umsatz von 2,1 Mrd. EUR. Damit liegt die Kunststoffindustrie beim Umsatz gleichauf mit den Herstellern elektronischer und optischer Erzeugnisse, besser bekannt als "die optische Industrie". 2008 betrug der Umsatz jedoch 2,7 Mrd. EUR.

Die Beschäftigtenzahl wuchs im selben Zeitraum um 50 Prozent und liegt aktuell bei mindestens 15.000 Beschäftigten, das entspricht rund 10 Prozent der Beschäftigten in der Thüringer Industrie. Entsprechend wettbewerbsfähig ist die Industrie in Hinblick auf den Umsatz pro Beschäftigten, der weit höher liegt als der Durchschnitt des verarbeitenden Gewerbes in Thüringen. Das vergangene Jahrzehnt war auch von der Hinwendung zu Exportmärkten geprägt - der Exportanteil stieg um mehr als 300 Prozent auf heute 38 Prozent des Umsatzes. Das ist Platz zwei beim Exportanteil hinter der Automobilindustrie (Hersteller und Zulieferer).

Allen hier genannten Zahlen liegen Daten des Thüringer Landesamtes für Statistik zugrunde. Diese weisen nur die 101 Betriebe ab 50 Mitarbeitern aus. Insgesamt zählt Thüringen aber über 200 Betriebe, die Kunststoffe herstellen, veredeln, verarbeiten oder recyceln. Vorsichtig geschätzt kann man für die Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitern einen Umsatz von zirka 100 Mio. annehmen. Damit dürfte die Kunststoffindustrie sogar auf Platz drei der wichtigsten Thüringer Industriebranchen vorrücken.

Anzeige

PolymerMat e.V. versteht sich als Netzwerk der Kunststoffindustrie in Thüringen. Das Ziel des Vereins ist es, seine Mitglieder zu unterstützen, durch gemeinsame Innovationen ihren Handlungsspielraum zu vergrößern sowie ihre Marktposition zu stärken und auszubauen. Als Schnittstelle zwischen Unternehmen der Kunststoffindustrie und Politik leistet der Verein einen Beitrag zur Förderung von Wissenschaft, Forschung, Ausbildung und Innovation sowie Entwicklung der Wirtschaftsregion Thüringen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...