News

Treofan schafft Geschäftsbereich für Treopore

Mark Neville Executive Vice President und Mitglied des Executive Committee

Mark Neville (52) soll bei der Treofan Group einen Geschäftsbereich für die mikroporöse technische Folie Treopore aufbauen. Er berichtet er als Executive Vice President und Mitglied des Executive Committee an CEO Peter Vanacker. Vor seinem Wechsel war der Brite nach eigenen Angaben Vice President Emerging Markets and Technology Platforms bei Owens Corning Composites Solutions.

Die neue Folie soll die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus und Superondensatoren deutlich verbessern. Bereits im vergangenen Jahr hatte Treofan am Standort Neunkirchen im Saarland in die Fertigung der neuen Folie investiert.

Der studierte Physiker Mark Neville war unter anderem bei ICI Advanced Materials, Huntsman Polyurethanes, Sabic Automotive PP und Owens Corning Composite Solutions tätig. Zudem bringt er Erfahrung aus den Sektoren Automobil, Elektronik und Windenergie mit, die wichtige Zielbranchen für die neue Anwendung sind.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...