Verpackungsbranche

Philipp Lehner ist neuer CFO bei Alpla

Seit 1. Januar 2019 ist Philipp Lehner Chief Financial Officer (CFO) des international tätigen Verpackungsspezialisten Alpla. Er löst Georg Früh in dieser Funktion ab.

Philipp Lehner ist seit Anfang 2019 Chief Financial Officer bei Alpla. © Alpla

Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Familienunternehmen tätig und hat mehrere Fachbereiche durchlaufen. Zuletzt hatte der 34-jährige Sohn von CEO Günther Lehner die Funktion des Regional Managers Nordamerika inne. Als CFO löst er Georg Früh ab und verantwortet die Bereiche Finanzen, Informationstechnologie, Digitalisierung und Human Resources.

„Es freut mich, meinen Sohn als Vorstandsmitglied begrüßen zu dürfen. Das ist ein wichtiger Schritt in unseren Bemühungen für einen vorausschauend geplanten Generationenwechsel an der Unternehmensspitze“, sagt Günther Lehner. „Georg Früh danke ich von Herzen für sein überragendes Engagement. Dass er seine Erfahrung und sein Wissen weiterhin für die Eigentümerfamilie einsetzt, ist für uns von großem Wert.“

Philipp Lehner studierte an der Nanjing University in China, der European Business School London und der Harvard Business School in Boston. Vor seinem Wechsel zu Alpla war er unter anderem bei McKinsey (Hamburg) und H.I.G. European Capital Partners LLP (London) tätig. Als Projekt Manager, Plant Manager und Regional Manager in Nordamerika erhielt er in den vergangenen fünf Jahren Einblicke bei Alpla.

Georg Früh war über dreißig Jahre in führenden Positionen im Unternehmen, seit 1999 als CFO. Er wirkte wesentlich am internationalen Erfolg der Gruppe mit. Anhand der Mitarbeiterzahl und Standorte wird diese Entwicklung deutlich: 1995 hatte ALPLA 29 Werke und beschäftigte rund 3000 Mitarbeiter, Ende 2018 waren es 178 Standorte und 20800 Mitarbeiter weltweit. Produziert werden schwerpunktmäßig maßgeschneiderte Verpackungssysteme, Flaschen, Verschlüsse und Spritzgussteile. Außerdem werden Recyclingwerke betrieben: PET Recycling Team mit je einem Standort in Österreich und in Polen sowie im Rahmen eines Joint Ventures in Mexiko. Mit Texplast (Deutschland) arbeitet Alpla seit Juli 2018 im PET-Recycling zusammen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Regelung, Genauigkeit & Zuverlässigkeit

Movacolor ist die erste Wahl bei den Kunststoffproduzenten in aller Welt, die sowohl im Spritzgießen als auch im Extrudieren Hervorragendes leisten wollen. Die Dosiertechnik von Movacolor beruht auf dem Inline-Dosieren von Masterbatch, Pulver, Regenerat oder flüssigen Farbstoffen in das Rohmaterial.

 

 

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Folienproduktion im Plan

Blasfolien ohne Wellen

Blasfolien neigen zur Welligkeit. Um besonders planliegende Folien zu erzeugen wird ein spezielles Abzugsystem eingesetzt. Probleme bereiten typischerweise besonders etwas steifere Folien, die beispielsweise HDPE oder PP enthalten.

mehr...