Verpackungsrecycling

RAL-Gütegemeinschaft für PET-Getränkeverpackungen

Im März 2014 wurde die Anfang Dezember 2013 in Bad Homburg gegründete Gütegemeinschaft "Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V.2 von RAL anerkannt. Deren Gründung geht auf eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft konsumenten- und ökologieorientierte Getränkeverpackungen e.V. (AköG) und IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. zurück. Sie wollen nach eigenem Bekunden den ökologischen Status von PET-Getränkebehältnissen besondere mit einem branchenweiten Ausbau des Rezyklatanteils dieser Gebinde weiter entwickeln.

Im Rahmen des Anerkennungsverfahrens der Gütegemeinschaft durch RAL wurden das Satzungswerk und die Güte- und Prüfbestimmungen der Gütegemeinschaft fachlich sowie hinsichtlich kartell- und wettbewerbsrechtlicher Belange geprüft. Die RAL-Gütegemeinschaft "Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen" soll das Einhalten der Gütekriterien sichern. "Es soll ein hohes Niveau des Verbraucherschutzes und die Optimierung der Schnittstellen zwischen den Stufen der Lieferkette durch einheitliche Vorgaben für die Mitglieder sichergestellt werden", erklärte der Vorsitzende der Gütegemeinschaft Andreas Normann. Eine Voraussetzung, das Gütezeichen tragen zu dürfen, sei, dass die PET-Flaschen zu mindestens 25 Prozent aus Recycling-Material bestehen müssen.

Anzeige

Eine Besonderheit dieser RAL-Gütegemeinschaft sei die lieferkettenbezogene und branchenübergreifende Organisation. Zu den Mitgliedern zählen Hersteller von PET-Rezyklat für Lebensmittelkontakt (food grade), PET-Preformhersteller und Getränkeproduzenten, die Mineralwasser und Softdrinks in PET-Flaschen abfüllen sowie Fördermitglieder. Zur Geschäftsführerin wurde Irina Bremerstein bestellt. Peter Feller (AköG/BVE) und Dr. Jürgen Bruder (IK) vertreten im Vorstand der Gütegemeinschaft die fördernden Verbände.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Gütegemeinschaft unter www.wertstoff-pet.de zu finden

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kosten senken

Verbändebündnis für Energiewende

Nach Angaben des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) haben sich über die jeweiligen Branchenverbände 10 000 Unternehmen aus den Bereichen Keramik, Gießereien, Stahl- und Metallverarbeitung, Kautschuk, Kunststoffverarbeitung,...

mehr...

Additiv hilft

Schutz gegen Kratzer und Belag

Anti-Scratch-Additive erhöhen die Kratzfestigkeit von Kunststoffteilen, können aber einen weißlichen Belags bilden, der vor allem auf dunklen Oberflächen deutlich sichtbar ist. bilden kann. Das soll sich dank eines neuen Additivs künftig verhindern...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Heißkanal

Mehr Schmelze durch die Düse bringen

Ein Verarbeiter mit Schwerpunkt Verschlusstechnik hat in einer Versuchsreihe für sich die Einsparpotentiale verschiedener Heißkanaltechnologien geprüft. Laut Unternehmen ergaben sich ein einem Echtprojekt Einsparungen von mehr als 20 Prozent.

mehr...