News

Vorsichtiger Optimismus und steigende Rohstoffpreise

Im Konjunkturtrend formuliert die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK), Bad Homburg, für das erste Quartal 2012 eine positivere Erwartungshaltung als im letzten Quartal 2011. Fast alle Unternehmen bewerten demnach die aktuelle wirtschaftliche Situation mit gut oder zumindest befriedigend.

Die Umsatzprognosen für die eigenen Unternehmen fallen dagegen verhaltener aus. Während 66 Prozent der Befragten mit einem gleichbleibenden Umsatzverlauf im ersten Quartal 2012 rechnen, gehen knapp 20 Prozent von schlechteren Umsätzen aus. Beim Export rechnet ein Drittel der IK-Mitglieder mit weiteren Rückgängen. Offensichtlich vertrauen die Unternehmen auf eine stabile Binnenkonjunktur.

Nach Ansicht von IK-Hauptgeschäftsführer Ulf Kelterborn zeigen die Umfrageergebnisse des IK-Konjunkturtrends auch, dass sich 2012 die Kostenspirale weiter nach oben entwickeln wird. Knapp 40 Prozent der IK-Mitglieder erwarten zu Beginn des neuen Jahres höhere Rohstoffpreise. Deshalb müsse bei den Verarbeitern von Kunststoffverpackungen mit Einbrüchen bei den Margen gerechnet werden. Deshalb solle der Markt schnellstmöglich auf diese Situation reagieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Zur Auslegung eines automobilen Frontend Moduls in Kunststoff verfolgte Code Product Solutions einen simulationsgetriebenen Designansatz und verwendete die Simulationswerkzeuge von Altair für die Produktentwicklung. Der komplette Prozess wird in einem Webinar am 19. März um 11 Uhr vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...

Verpackungsbranche

Philipp Lehner ist neuer CFO bei Alpla

Seit 1. Januar 2019 ist Philipp Lehner Chief Financial Officer (CFO) des international tätigen Verpackungsspezialisten Alpla. Er löst Georg Früh in dieser Funktion ab. Philipp Lehner ist seit Juni 2014 im Familienunternehmen tätig und hat mehrere...

mehr...