News

Vorsichtiger Optimismus und steigende Rohstoffpreise

Im Konjunkturtrend formuliert die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK), Bad Homburg, für das erste Quartal 2012 eine positivere Erwartungshaltung als im letzten Quartal 2011. Fast alle Unternehmen bewerten demnach die aktuelle wirtschaftliche Situation mit gut oder zumindest befriedigend.

Die Umsatzprognosen für die eigenen Unternehmen fallen dagegen verhaltener aus. Während 66 Prozent der Befragten mit einem gleichbleibenden Umsatzverlauf im ersten Quartal 2012 rechnen, gehen knapp 20 Prozent von schlechteren Umsätzen aus. Beim Export rechnet ein Drittel der IK-Mitglieder mit weiteren Rückgängen. Offensichtlich vertrauen die Unternehmen auf eine stabile Binnenkonjunktur.

Nach Ansicht von IK-Hauptgeschäftsführer Ulf Kelterborn zeigen die Umfrageergebnisse des IK-Konjunkturtrends auch, dass sich 2012 die Kostenspirale weiter nach oben entwickeln wird. Knapp 40 Prozent der IK-Mitglieder erwarten zu Beginn des neuen Jahres höhere Rohstoffpreise. Deshalb müsse bei den Verarbeitern von Kunststoffverpackungen mit Einbrüchen bei den Margen gerechnet werden. Deshalb solle der Markt schnellstmöglich auf diese Situation reagieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bioabbaubare Verpackungen

Nachhaltiges Compoundieren

Das westafrikanische Benin ist in Sachen Umweltschutz erstaunlich weit – und hat den Einsatz von Kunststofftüten und –verpackungen inzwischen stark reguliert. Mit neuer Anlagentechnologie und Prozess-Know-how hat dem Blasfolienhersteller Asahel...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwieriges 2. Quartal

BASF senkt Erwartungen für 2019

Mit den vorläufigen Zahlen des 2. Quartals 2019 meldet die BASF Zahlen deutlich unter den zu Jahresanfang genannten Erwartungen. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2019 um 4 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen betrug im...

mehr...