Wachstumskurs

Technotrans bestätigt Prognose – gwk schwächer

Die Technotrans SE meldet für das erste Halbjahr 2019 überwiegend erfolgreiche Geschäfte. Alle Geschäftsbereiche mit Ausnahme der gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH haben sich demnach entsprechend der Planungen entwickelt. Temporäre Belastungen im Zusammenhang mit der gwk in Meinerzhagen hätten den Umsatzrückgang um 4,4 Prozent auf 102,6 Millionen Euro verursacht. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank um 55 Prozent auf 4,1 Millionen Euro. Die zwischenzeitlich unter Plan liegenden Zahlen sollen im zweiten Halbjahr kompensiert werden. Der Vorstand bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr.

"Das erste Halbjahr stand unter dem besonderen Einfluss eines starken Umsatz- und Ergebnisrückganges der gwk, den wir im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres aufholen können", sagt Dirk Engel, Sprecher des Vorstands der Technotrans. Um diese Effekte bereinigt, legte der Umsatz des Konzerns im Berichtszeitraum erwartungsgemäß um fünf Prozent zu. Das Periodenergebnis sank im ersten Halbjahr um 58 Prozent auf 2,7 Millionen Euro. Der Free Cash Flow blieb trotz erhöhter Investitionen unter anderem in den Aufbau des neuen Standortes der Termotek in Baden-Baden mit 1,1 Millionen Euro (Vorjahr: 1,5 Millionen Euro) positiv.

Die Geschäftsentwicklung bei der gwk führt der Konzern einerseits auf die Investitionszurückhaltung in der automobilnahen kunststoffverarbeitenden Industrie zurück, andererseits auf die Einführung eines neuen ERP-Systems mit vorübergehenden Umsatzverschiebungen und Produktivitätseinbußen. In den zurückliegenden Monaten habe sich die Auftragseingänge der gwk besonders durch Neuabschlüsse außerhalb der Automobilindustrie signifikant verbessert. Auf Basis dieser Auftragslage erwartet der Vorstand einen deutlich verbesserten Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr. Das am Standort Meinerzhagen eingeführte neue ERP-System sei ein Meilenstein im Integrationsprozess der gwk und schaff die Grundlage für eine künftige Produktivitäts- und Effizienzverbesserung.

Anzeige

Für das laufende Geschäftsjahr geht der Technotrans-Vorstand unverändert von 218 bis 226 Millionen Euro Umsatz und einem Umsatz zwischen 12 bis 16 Millionen Euro aus. Der Free Cash Flow soll positiv bleiben. Der Vorstand bestätigt zudem die mittelfristige Strategie, den Konzern innerhalb der nächsten drei Jahre durch organisches Wachstum sowie weitere strategische Akquisitionen auf eine Umsatzgröße von 300 Millionen Euro auszubauen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Thermosensor

Schnelle Meldung aus der dynamischen Zone

Neuer Thermosensor präzisiert die zyklische Werkzeug-Temperierung. Wenn in der Kunststofftechnik hochwertige Oberflächen oder feine Mikrostrukturen erzielt werden sollen, setzen immer mehr Werkzeugbauer und Spritzgießer auf die partielle und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige