Spezielle Silikone

Meinolf Droege,

Wacker: Wärmeleitfähige Materialien aus Shanghai

Der Münchner Chemiekonzern Wacker hat in Shanghai ein global agierendes Kompetenzzentrum für Wärmeleitmaterialien eingeweiht. Das Labor beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung wärmeleitfähiger Silikone und silikonbasierter Lösungen für die Elektromobilität, für die Unterhaltungselektronik und Telekommunikationsindustrie.

In Shanghai wird künftig an der Entwicklung neuartiger silikonbasierter Wärmeleitmassen gearbeitet. © Wacker

Mit einem durchschnittlichen Wachstum von jährlich über sechs Prozent gehören Wärmeleitmaterialien laut Wacker seit einer Dekade zu den am schnellsten wachsenden Werkstoffsegmenten. In vielen Anwendungen, beispielsweise in der Unterhaltungselektronik oder in der Elektromobilität, ist effizientes Wärmemanagement mittlerweile unverzichtbar. Um die Komponenten besser zu kühlen, setzt die Industrie immer häufiger auf wärmeabführende Materialien.

Das neue Kompetenzzentrum für wärmeleitfähige Silikonmassen (englisch: thermal interface material, TIM) hat seinen Sitz in der China-Zentrale des Wacker-Konzerns im Caohejing High-Tech Park in Shanghai, wo bereits existierende Einrichtungen wie etwa Analytik und E-Mobility-Labors genutzt werden können. Zur Entwicklung neuer Materialien wird das Labor Konzern-eigene Technologien nutzen. Bei Produkten und Lösungen, die für den chinesischen Markt bestimmt sind, werden auch lokal verfügbare Rohmaterialien zum Einsatz kommen. Bei der Entwicklung neuer Formulierungen unterstützt das Kompetenzzentrum außerdem Labors und technische Anwendungszentren im weltweiten Firmenverbund, beispielsweise in Deutschland und Korea.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neues Additiv

Eigenschaften von TPE verbessern

Ein Silikonadditiv verringert die Härte thermoplastischer Polyurethane, macht sie elastischer und verbessert ihre Eigenschaften. Formteile sollen eine Oberfläche erhalten, die sich angenehm weich anfühlt und beständiger gegen Kratzer, Abrieb und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Biokunststoff

Polylactid zäher gemacht

PLA zäher zu machen, ohne petrochemisch erzeugte und damit nicht bio-kompatible Bestandteile zuzufügen, war Ziel eines Verbund-Entwicklungsprojekts. Im Ergebnis spielt Weizengluten als Additiv eine entscheidende Rolle.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige