Kooperationsvertrag

Katja Preydel,

Wago und Wittmann Battenfeld: neue Wege in der Ausbildung

In den vergangenen Jahren wurde es zunehmend schwieriger, gute Techniker mit den für die künftige Tätigkeit erforderlichen Vorkenntnissen über Stellenanzeigen zu rekrutieren. Nun hat Wittmann Battenfeld gemeinsam mit der Wago Kontakttechnik einen neuen Weg in Form eines Vertrages über einen Ausbildungsverbund beschritten.

v.l.n.r. Michael Hinz, Leiter Standort Meinerzhagen, Max Rusch, Auszubildender, Marcel Matzschke, Ausbildungsleiter Standort Sondershausen © Wittmann Battenfeld

Um das absehbare Ausscheiden eines Technikers in den Ruhestand im Gebiet Thüringen zu kompensieren, wurde bei Wittmann Battenfeld die Idee geboren, eine Nachwuchskraft mit Hilfe des langjährigen Kunden und Partners Wago Kontakttechnik am Standort Sondershausen in Thüringen auszubilden. Die Details konnten zwischen den Unternehmen schnell abgestimmt werden und mündeten in einem Kooperationsvertrag.

Der geeignete Auszubildende wurde in Max Rusch gefunden, der am 1. September 2021 zu einer 3 ½-jährigen Ausbildung zum Mechatroniker begrüßt werden konnte. Der Auszubildende ist bei Wittmann Battenfeld beschäftigt und absolviert die Ausbildung zum Mechatroniker vollumfänglich bei Wago als Auftragsausbildung.

Nach seiner Ausbildung soll Rusch eine weiterführende Ausbildung im Hauptwerk von Wittmann Battenfeld in Kottingbrunn absolvieren. Doch auch schon während der Ausbildung können neben der Vermittlung der erforderlichen Grundkenntnisse des Ausbildungsberufes zusätzlich produktspezifische Kenntnisse in der Steuerungs- und Maschinentechnik der eingesetzten Spritzgießmaschinen samt Automation und Peripherie von Wittmann Battenfeld durch die Servicetechniker von Wittmann Battenfeld vermittelt werden, die regelmäßig bei Wago für Inbetriebnahmen, Wartungen und Instandsetzungen vor Ort sind.

Anzeige

Die Vorteile für alle drei Parteien beschreibt Michael Hinz, Standort- und Ausbildungsleiter der Wittmann Battenfeld Deutschland am Standort Meinerzhagen, wie folgt: „Wittmann Battenfeld erhält für die Region einen sehr gut ausgebildeten Servicetechniker, der unsere Kunden hervorragend betreuen kann. Auch Wago kann sich auf einen gut ausgebildeten Techniker verlassen, der die Spritzgießmaschinen am Standort in Sonderhausen bereits aus seiner Ausbildung kennt, und zudem in sehr kurzer Entfernung zur Firma Wago angesiedelt ist. Der junge Techniker startet nach Absolvierung der werkseigenen Ausbildung in einem abwechslungsreichen Beruf mit den Vorteilen, die dieser Beruf mit sich bringt. Eine attraktive Bezahlung und ein Firmenfahrzeug mit Privatnutzung ist hier nur ein Teil des Paketes. Dieses Modell hat daher unserer Meinung nach nur Vorteile für alle Beteiligten, wovon wir auch die Firma Wago schnell überzeugen konnten.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Jubiläum

30 Jahre SKZ-Standort Peine

Nicht nur das Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg feiert in diesem Jahr sein 60. Jubiläum – auch der SKZ-Standort in Peine hat in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Vor 30 Jahren wurde in Niedersachsen der nördlichste Aus- und Weiterbildungszentrum...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Strukturen zum Studieren

Preiswert wohnen beim Studieren

In der Vergangenheit hat diese Zeitschrift mehrfach über innovative berufsbegleitende Studiengänge auf dem Umfeld der Kunststofftechnik in Schmalkalden berichtet. Sie laufen teils in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige