Kunststoff-Forschung

WAK-Preise für junge Wissenschaftler aus dem IPF Dresden

Junge Wissenschaftler aus dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) werden mit Preisen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik WAK ausgezeichnet.

Amelie Leipprand und Dr: Axel Spickenheuer

Dr.-Ing. Axel Spickenheuer erhält für seine Dissertation den mit 5000 Euro dotierten Oechsler-Preis, der für herausragende Forschungsarbeiten zu Methoden und Ansätzen zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen vergeben wird. Amelie Leipprand wird für ihre Diplomarbeit der mit 4000 Euro dotierte Wilfried-Ensinger-Preis für die Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen zuerkannt. Beide Arbeiten wurden von Prof. Gert Heinrich (IPF und TU Dresden) betreut. Die experimentellen Arbeiten wurden am IPF durchgeführt.

In seiner Arbeit "Zur fertigungsgerechten Auslegung von Faser-Kunststoff-Verbundbauteilen für den extremen Leichtbau auf Basis des variabelaxialen Fadenablegeverfahrens Tailored Fiber Placement" hat Axel Spickenheuer Grundlagen zur Bauteilmodellierung entwickelt. Dadurch werde es möglich, das Leichtbaupotenzial endlosfaserverstärkter Verbundwerkstoff-Bauteilen effektiver auszunutzen. Hoch belastete Bauteile können durch optimierte Gestaltung der Faserverläufe entsprechend der auf das Bauteil wirkenden Kräfte mit geringerem Materialeinsatz hergestellt und damit leichter und eventuell billiger werden. Zudem erlaube die praxisgerechte Vorausberechnung von Verbundwerkstoffstrukturen mit variabelaxialer Belastung nun den Einsatz fortschrittlicher FKV-Fertigungstechnologien in neuen Anwendungen. Zur praktischen Verwertung der Ergebnisse hat Axel Spickenheuer bereits während seiner Promotion mit einem Partner die Complex Fibre Structure GmbH gegründet.

Anzeige

Amelie Leipprand hat mit ihrer Diplomarbeit "Experimentelle und numerische Untersuchungen der Materialeigenschaften mittels Tailored Fibre Placement gefertigter unidirektionaler Faserkunststoffverbunde" Ergebnisse und Grundlagen für die Optimierung von Faserkunststoffverbunden für den Extremleichtbau geliefert. Sie beschäftigte sich vor allem Phänomenen bei der Fadenablage und untersuchte, wie die entstehende Welligkeit des Fadenverlaufs infolge der Ablage und Fixierung des Verstärkungsfadens mit Zickzackstich die Materialeigenschaften Steifigkeit und Festigkeit beeinflusst. Die Erkenntnisse fließen in Simulations- und Berechnungsverfahren ein und werden bereits industriell genutzt.

Übergeben werden die Preise am 7. Oktober 2014 während der Messe Composites Europe in Düsseldorf.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige