Weiterbildung

Annina Schopen,

SKZ erweitert Bildungsangebot zur additiven Fertigung

Das SKZ hat sein Kursportfolio im Bereich 3D-Druck nochmals erweitert, es werden Online-Kurse angeboten, außerdem startet ab 2023 ein Lehrgang zum Industrietechniker additive Fertigung (IHK), den die IHK Würzburg gemeinsam mit dem SKZ ins Leben gerufen hat.

Der Klassenzimmer-Stand des SKZ auf der Formnext 2022. © SKZ

Oscar Wilde sagte einmal: „Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien.“ Beim Gang über die Formnext, der Messe für additive Fertigung und 3D Druck, im November 2022 fühlte man sich ein wenig wie in einer Utopie. Obwohl die ersten 3D-Drucker schon in den 1980ern auf den Markt kamen, wirkt die Technologie noch immer wie aus einem Science-Fiction Film. Die Weiterentwicklungen und Fortschritte in der additiven Fertigung, gerade in den letzten Jahren, sind beachtlich. Inzwischen hat die Technologie auch den Sprung vom Prototypenbau zur industriellen Serienfertigung geschafft.

Auch das SKZ war auf der Formnext 2022 mit einem Stand vertreten. Neben futuristischen 3D-Druckern mit moderner, weißer Verkleidung und vierbeinigen Robotern in den Gängen, wirkte das Klassenzimmer des SKZ mit hölzernen Schulbänken zunächst deplatziert. Auf den zweiten Blick fiel aber ein Poster ins Auge, das die Vielzahl der additiven Fertigungsverfahren beschreibt. „Einerseits wollten wir durch den Kontrast natürlich Aufmerksamkeit erregen,“ erklärt Matthias Ruff, Vertriebsleiter am SKZ. „Andererseits wollten wir dieses Mal auch den Fokus verstärkt auf die berufliche Aus- und Weiterbildung für additive Verfahren lenken.“

Anzeige

Der Stand war durchgängig mit interessierten Besuchern gefüllt. Das erwähnte Übersichtsposter gab es gratis zum Mitnehmen, womit ein erster Bildungsinhalt vermittelt wurde. Tatsächlich ist das Bildungsangebot des SKZ jedoch vielfältig. Als Kontrast zum "old school" Klassenzimmer werden auch Online-Kurse angeboten. Die Fähigkeit, 3D-Druck-Technologien zu verstehen und zu nutzen, wird immer essenzieller für zukünftige Fachkräfte. Deshalb ist es wichtig, dass es ein Bildungsanbot über alle Berufsgruppen, angefangen vom Quereinsteiger, über Kaufleute bis hin zum Experten, gibt.

„In der Forschung sind wir schon lange erfolgreich im 3D-Druck unterwegs. Wir merken aber immer mehr, dass unsere Kunden Bildungsangebote anfragen. Bei dieser Technologie ist die Einstiegshürde gering und die Drucker sind inzwischen leicht verfügbar. Kenntnisse bezüglich Verarbeitungsparameter, Konstruktion sowie Grenzen und Möglichkeiten der Verfahren fehlen aber oft als Knowhow in den Unternehmen. Hier möchten wir den Wissenstransfer stärken und haben unser Kursportfolio nochmals erweitert. Inzwischen bietet das SKZ auch viele Themen zusätzlich in Englisch an,“ ergänzt Irena Heuzeroth, Trainerin im SKZ.

Ab 2023 startet zudem ein Lehrgang zum Industrietechniker additive Fertigung (IHK), den die IHK Würzburg gemeinsam mit dem SKZ ins Leben gerufen hat, um die künftige Fachkräfteverfügbarkeit zu sichern. Am 19. April 2023 findet außerdem die SKZ-Fachtagung „3D-Druck: Was Mediziner erwarten – Fragen aus dem Klinikalltag“ statt. Bei dieser Tagung werden zukunftsweisende Fragen und Ideen diskutiert, um die 3D-Druck-Utopie verwirklichen zu können.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SLM-Verfahren

Additiv gefertigte Heißkanaltechnik

Vor einem Jahr hat Witosa seine additiv gefertigte einteilige Monolith-Heißkanaldüse auf den Markt gebracht. Der Absatz der Produkte sei seit Einführung rasant gestiegen. Auf der K 2022 hat das Unternehmen weitere im SLM-Verfahren gefertigte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LAAM-Verfahren

Additive Fertigung im Großformat

Large Area Additive Manufacturing (LAAM) ist ein Polymergranulat-basiertes additives Fertigungsverfahren im industriellen Maßstab, das zur Herstellung von großvolumigen Bauteilen (größer als 1  m³) eingesetzt wird.

mehr...

Teilautomatisierung

Potenzial im Post-Processing

Um seine Nachbearbeitung zu optimieren, entschied sich das auf 3D-Druck spezialisierte Unternehmen Prototec für den Einsatz einer neuen Anlage von AM Solutions. Ausschlaggebend waren Flexibilität und Reinigungsleistung der S1.

mehr...

Heißkanal

Additiv gefertigtes Nadelverschlusssystem

Mit dem Streamrunner, dem additiv gefertigten Heißkanal von Hasco, werden auch bei Nadelverschlusssystemen neue platzsparende Möglichkeiten geboten. Auf der K 2022 wurde ein voll balanciertes 20-fach System mit Nadelverschlusstechnik mit einem...

mehr...