Werkstofflogistik

Sievert baut Logistik für die Kunststoffbranche aus

Mit der zumeist hohen Auslastung der Kunststoffindustrie steigen die Anforderungen an die Kunststofflogistik. Um dem Wunsch der Auftraggeber nach mehr Flexibilität gerecht zu werden, hat die Sievert Handel Transporte (sht) zusätzliche Siloauflieger beschafft und den Ausbau seiner zusätzlicher Dienstleistungen für die Kunststoffbranche.

25 Prozent Umsatzwachstum plant Transportdienstleiter sht in der Kunststofflogistik. (Bild: sht)

Davon profitieren werde unter anderem Sabic-Europe mit Hauptsitz Sittard. Das Unternehmen hatte seinen Vertrag mit der sht-Gruppe erst vor kurzem verlängert.

„Die Kombination aus hoher Auslastung der Fertigungsstraßen, immer komplexeren Warenströmen und schnellen Produktwechseln verlangt auch seitens der Logistik immer mehr Flexibilität“, sagt Henk Batterink, Geschäftsführer der niederländischen sht-Tochter NTM. Das habe dazu geführt, dass aktuell die Nachfrage nach entsprechenden Transport- und Logistikdienstleistungen die verfügbaren Kapazitäten übersteigt.

Um die Ware verarbeitungskonform beim Empfänger anliefern zu können, bietet die sht ihren Kunden schon jetzt das Umfüllen der Granulate von Bigbags in Silofahrzeuge an. Die strikte Beachtung sämtlicher Hygienerichtlinien sei gewährleistet. So müssen die Siloauflieger gemäß der Good Manufacturing Practice (GMP) und des Saftey and Quality Assessment Systems (SQAS) sauber und frei von Fremdkörpern sein.

Anzeige

Zu den Kunden zählen laut Unternehmensangaben die Unternehmen Rehau, Vinmar Chemicals and Polymers, Mito Polymers und Sabic-Europe. Mit dem Ausbau seiner Kunststofflogistik verfolgt das Unternehmen aus Lengerich das Ziel, seinen Kunden eine geschlossene Logistikkette zu bieten, die vom Hersteller des Grundprodukts bis zum verarbeitenden Betrieb reicht. Darüber hinaus strebt die sht Wachstum in der Kunststoffsparte an. Avisiert ist ein Umsatzplus von 25 Prozent im laufenden Jahr.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige