Technikum in Meinerzhagen

Annina Schopen,

Wittmann bietet Factory Acceptance Tests an

Wittmann Battenfeld Deutschland hat das Technikum am Standort Meinerzhagen modernisiert und erweitert, um Kunden die Infrastruktur für einen „Factory Acceptance Test“ als zukünftige Dienstleistung anbieten zu können.

Beispiel Stellplatz FAT-Bereich © Wittmann

Das Vorhaben und das grundsätzliche Konzept, dem Kunden längerfristig eine Infrastruktur zum Aufbau und zur Optimierung seiner Produktionszelle, bis hin zum Factory Acceptance Test (FAT) zu geben, seien im Vorfeld der Entscheidung für diese neue Dienstleistung mit mehreren Kunden und Interessenten besprochen worden und seien auf großes Interesse gestoßen, erklärte das Unternehmen. Da man das vorhandene Technikum weiterhin für Schulungen, Kundenversuche und Abmusterungen nutzen wollte, musste eine Lösung gefunden werden, um dieses Center platztechnisch und logistisch unterzubringen. Im Zuge der neuen Standortplanung, wurde ein sehr guter Weg gefunden, direkt anschließend an das Technikum, jedoch in einem räumlich abgetrennten Bereich, das FAT-Center zu installieren.

Gerade in der heutigen Zeit ist eine durchgängige Produktion ohne vermeidbare Maschinenstillstände enorm wichtig. Ein Thema, mit dem sich Kunden vor allem bei einem Austausch einer Maschine auseinandersetzen müssen. Wittmann Battenfeld Deutschland freut sich, dafür nun eine passende Lösung anbieten zu können. Mit den zukünftigen Werksabnahmen bietet das Unternehmen eine Dienstleistung an, um die Einhaltung ihrer Spezifikationen und vertraglichen Vereinbarungen gegenüber ihren Endkunden sicherzustellen und unnötige Projektkosten zu vermeiden.

Anzeige

Nach Abschluss der Arbeiten sind auf 450 m² drei Stellplätze für FATs entstanden, die je nach Anlagengröße auch gleichzeitig besetzt werden können. Angeboten werden diese Dienstleistungen zukünftig für Maschinen bis zu einer Größe von ca. 6500 kN Schließkraft. Zur Einbringung der Maschinen steht ein Hallenkran mit einer Traglast von 20 t zur Verfügung. Während der Inbetriebnahme der Anlage kann der Stellplatz mit Sichtschutzwänden abgetrennt werden. Des Weiteren gehört zu den abgetrennten Bereichen eine große QS-Insel zur Überprüfung und Dokumentation der Teile, und auch kleinere Instandhaltungsreparaturen oder auch Versionswechsel, die am Werkzeug durchgeführt werden müssen, können in den dafür vorgesehenen Bereichen angeboten werden. Zudem steht eine Auswahl an zusätzlichen Peripheriegeräten wie Roboter, Angusspicker, Temperiergeräte, Trockner und Kühlgeräten zur Verfügung, die für die Tests verwendet werden können. Für den gesamten Bereich und für die Logistik gibt es einen eigenen Kunden-Ein- und -Ausgang.

Eröffnung des FAT-Centers durch Dr. Ron Brinitzer, GF Kunststoffland NRW (von links: Andreas Hollweg, Dr. Ron Brinitzer, Stefan Gerhard, Andreas Schramm) © Wittmann

Zur Eröffnung des neuen Kundenbereiches kam der Geschäftsführer des Kunststoffland NRW Dr. Ron Brinitzer, der symbolisch das Band für die Eröffnung durchtrennte. Doch auch der Bereich des bereits bestehenden Technikums erstrahlt in einem neuen Erscheinungsbild, getreu dem Motto „It’s all Wittmann“. Für die Umbauarbeiten wurde in den letzten Monaten das gesamte Technikum leergeräumt, es wurden neue Leitungen gelegt und der Hallenboden wurde erneuert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Messebilanz

Wittmann: Die K 2022 war ein voller Erfolg

Wittmann hat auf der diesjährigen K Neuheiten im Bereich der Spritzgießmaschinen und Prozesstechnologien sowie der Roboter und Peripheriegeräte vorgestellt. Der Schwerpunkt lag auf Exponaten, die den Beitrag zu Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Simcon auf der K 2022

Spritzgießen mit KI

Simcon, Spezialist für Kunststoff-Spritzgießsimulation, hat seine Zusammenarbeit mit Maschinenherstellern ausgeweitet, um die digitale Übertragung von Parametern auf eine wachsende Anzahl von Maschinentypen zu ermöglichen.

mehr...