Spatenstich in Slowenien

Yaskawa baut Roboterfabrik

Am 2. November setzte Yaskawa den Spatenstich für die erste europäische Roboterfabrik in Kocevje, Slowenien und verstärkt damit weiter seine Präsenz in Europa. „Damit setzen wir unsere Strategie, einen Premium-Kunden-Service zu bieten, konsequent um“, so Bruno Schnekenburger, President Robotics Division Europe.

Yaskawa verstärkt seine Präsenz in Europa und baut die erste europäische Roboterfabrik in Slowenien.

Ziel ist es, mittelfristig in strategischen Zielmärkten auch in Europa zu den führenden Herstellern von Industrierobotern zu zählen.

Ab 2018 sollen die ersten Motoman Roboter aus rein europäischer Fertigung hergestellt werden. Dafür werden jetzt eine neue Roboterproduktion sowie ein neues europäisches Robotik-Entwicklungszentrum in Slowenien gebaut. Das Werk soll etwa 80 Prozent des europäischen Bedarfs an Robotern decken. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 25 Millionen Euro. Außerdem sollen hierfür etwa zweihundert neue Arbeitsplätze entstehen und weitere bei den europäischen Zulieferern.

Die Robotics Division beschäftigt aktuell europaweit ca. 960 Mitarbeiter, davon knapp ein Drittel in Deutschland. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 350 Entwicklungs- und Applikationsingenieure in Europa.

Bruno Schnekenburger, President der Robotics Division von Yaskawa Europe sagte anlässlich der Eröffnung: „Die neuen Produktions- und Entwicklungskapazitäten ermöglichen uns, unseren Kunden in Europa kürzeste Lieferzeiten sowie erweiterte Möglichkeiten an kundenspezifischen Robotik-Lösungen anzubieten. Damit wollen wir die Zusammenarbeit mit ihnen weiter vertiefen und gemeinsam mit unseren Maschinenbaukunden und unseren Systemintegratoren weiter Marktanteile ausbauen. Mit den erweiterten regionalen Entwicklungskapazitäten rücken wir noch näher an europäische Markt- und Techniktrends heran.“

Anzeige

„Europa ist in vielen Technologien führend und wir wollen unseren Kunden konsequent zeigen, dass wir gerne hier sind, um mit ihnen noch effizientere Lösungen zu entwickeln“, ergänzte Manfred Stern, President und CEO von Yaskawa Europe.

Neben dem neuen Roboterwerk baut der Konzern aktuell an drei weiteren Großprojekten: Mehr als 10.000 m2 Produktions- und Bürofläche werden in Nantes, Frankreich errichtet. In Torsås, Schweden entstehen eine neue Fabrikhalle sowie neue Büroarbeitsplätze. Die Fertigstellung dieser neuen Gebäude ist ebenfalls für Ende 2018 geplant. Bereits weit fortgeschritten ist hingegen der Erweiterungsbau mit 4000 m2 Produktions- und Lagerfläche und 1200 m2 Bürofläche am europäischen Hauptsitz für Robotics in Allershausen, Deutschland, der bereits im Januar 2018 bezogen werden wird.

Diese Investitionen sind Teil der Europa-Initiative des Konzerns, wie sie Ende letzten Jahres von Hiroshi Ogasawara, President und CEO von Yaskawa Electric, sowie von Manfred Stern, Corporate Vice President Yaskawa Electric und CEO der Yaskawa Europe, auf einer Pressekonferenz in Frankfurt vorgestellt wurde. Neben dem Ausbau der Infrastruktur beinhaltet die Strategie auch die Stärkung des Entwicklungs- und Applikations-Engineering sowie Akquisitionen, um die Bereiche ‚Energy‘ und ‚Marine‘ zu stärken. kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboterzelle

Ein Roboter für alle Fälle

One-Piece-Flow ist eine Produktionsphilosophie die anstrebt Bauteile in der Fertigung komplett ohne Lagerung fertig zu stellen. Gepaart mit einer sinnvollen Automation bringt diese Produktionstechnik Vorteile in der Durchlaufzeit und Verfügbarkeit...

mehr...
Anzeige

Personalie

Stäubli Robotics: Gerald Vogt übernimmt

Gerald Vogt (44) ist seit 1. September 2014 Geschäftsführer bei Stäubli Robotics in Bayreuth. Der studierte Maschinenbauer und Diplom-Betriebswirt löst Manfred Hübschmann (65) ab, der das Unternehmen nahezu zwei Jahrzehnte lang leitete und jetzt in...

mehr...