Zertifizierter Partner der Automobilindustrie

LKH erreicht Zertifizierung nach TS 16949 auf Anhieb

Neben dem Schaltschrank-Systemanbieter Rittal bilden Unternehmen der Automobilindustrie eine wichtige Kundengruppe des Kunststoffverarbeiters LKH Kunststoffwerk Heiligenroth. Nach nur kurzer Vorbereitungszeit wurde die für den Fahrzeugbau wichtige Zertifizierung nach ISO/TS 16949 Ende August 2013 offenbar problemlos gemeistert.

Nach einem fünftägigen intensiven und unternehmensweiten Audit hat die Schweizer Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) der LKH das Erstzertifikat gemäß ISO TS 16949 ausgestellt. Damit ist eine Voraussetzung geschaffen, um auch künftig erfolgreich an die "erste Garde" der Automobilzulieferer, die "Tier 1 Supplier", zu liefern. Aufgrund der gut strukturierten Organisation sowie exakt definierter und dokumentierter Prozesse hatte LKH nach eigenen Angaben die Anforderungen für die Zertifizierung bereits im Vorfeld weitestgehend im Standard des Qualitätswesens umgesetzt. "Obwohl das Unternehmen erst 2011 an diesem Standort den Betrieb aufgenommen hat, zeigt die schnelle Zertifizierung, dass die Abläufe in Produktion und Qualitätsmanagement den hohen Anforderungen der Automobilindustrie und natürlich auch denen anderer Branchen mehr als nur genügen", freut sich LKH Geschäftsführer Dr. Guido Stannek. Dazu beigetragen habe vor allem die in kurzer Zeit zusammengewachsene und engagierte Belegschaft.

Anzeige
Am neuen LKH-Standort Heiligenroth entwickeln und fertigen 180 Mitarbeiter mit Schwerpunkt Spritzgussprodukte für verschiedene Branchen.

Das Werk wurde - auf Basis der Erfahrungen am früheren Standort - schon in der Planung hinsichtlich Qualität und logistischer Abläufe optimiert. Ausreichende Flächen für nahtlose Erweiterungen sind vorhanden und werden sukzessive ausgebaut.

Die 2011 gegründete LKH Kunststoffwerk Heiligenroth GmbH & Co. KG mit Sitz im rheinland-pfälzischen Heiligenroth ist hervorgegangen aus der LKH Kunststoffwerk GmbH & Co. KG in Haiger, einem Unternehmen der Friedhelm Loh Group. Hier entwickeln und fertigen über 180 Mitarbeiter eine breites Spektrum von Kunststoffbauteilen für Kunden aus der Elektrobranche sowie aus den Segmenten Automotive, Industrie und Bau. Die wichtigsten Technologien des Unternehmens sind der thermoplastische Spritzguss (Hybridtechnik, Mehrkomponentenspritzguss) sowie die Baugruppenmontage.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...