Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Kunststoffteile mit besseren OberflächenqualitätenSMC-Bauteile einfacher lackieren

Beschichtete Oberfläche nach einem Multi-Steinschlagtest

Bessere Oberflächenqualitäten nach dem Lackieren sollen sich bei SMC-Bauteilen erzielen lassen, wenn eine zum Patent angemeldete Elektronenbehandlung vorgeschaltet wird.

sep
sep
sep
sep

SMC-Bauteile zeigen ohne zusätzliche zeit- und kostenintensive Vorbehandlungsprozesse, wie Padden und Beflämmen, auch heute noch eine hohe Defektanfälligkeit in Beschichtungsprozessen. Als Folge unvollständiger Aushärtung treten im Beschichtungsprozess Nachvernetzungsreaktionen, Emissionen und damit einhergehende Masseverluste auf. Zudem ändern sich die Oberflächeneigenschaften während der Nachhärtung und in Abhängigkeit von Rezepturbestandteilen zum Teil erheblich, was negative Auswirkungen auf die Beschichtungseigenschaften des Materials hat.
Wissenschaftler des Dresdener Leibniz-Instituts für Polymerforschung haben nach eigenen Angaben im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts nachgewiesen, dass durch eine Elektronenbehandlung der SMC-Bauteile vor der Beschichtung diese Probleme vermieden werden können. Die Elektronenbehandlung führe innerhalb kurzer Zeit zu einer kompletten Aushärtung, die eine spätere Nachvernetzung ausschließt. Das Ausgasen (Fogging) werde drastisch reduziert oder gar abgestellt. Zudem funktionalisiere die Elektronenbehandlung die SMC-Oberfläche und hydrophiliere, was sich günstig auf Benetzung, Verlauf und Haftfestigkeit der Beschichtung auswirke.
Um optimale Effekte zu erreichen, sind Elektronenenergie und Dosis auf die SMC-Rezeptur und die Pressbedingungen abzustimmen. Die entwickelte Technologie wurde zum Patent angemeldet und wird derzeit in einem ebenfalls vom BMBF unterstützten Validierungsprojekt auf ihre Industrietauglichkeit für 3D-Bauteile getestet. Bereits am Markt verfügbare kompakte Elektronenbeschleuniger erlauben es demnach, den zusätzlichen Prozessschritt zu vertretbarem Aufwand in Lackiertechnologien zu integrieren.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

SMC-Platten nach Pulverlackapplikation

Kunststoff-AdditiveNeue polymere Antistatika für Duromere

Das Dresdener Leibniz-Instituts für Polymerforschung hat zur Kunststoffmesse K 2013 neue Konzepte für die antistatische Ausrüstung von duroplastischen Kunststoffen und SMC angekündigt.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Internationale ForschungEuropean Polymer Congress 2015 in Dresden

Der Kongress der European Polymer Federation (EPF) findet im Jahr 2015 in Deutschland statt. Zu dem laut Veranstalter größten europäischen Treffen zu Themen der Polymerforschung werden vom 21. bis 26. Juni 2015 im Internationalen Congress Center Dresden rund 1400 Wissenschaftler aus Instituten und Unternehmen erwartet.

…mehr
Dr. Amit Das

Innovative GummimaterialienSparks-Thomas Award für Amit Das

Amit Das, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) und Gastprofessor an der Universität Tampere (Finnland) erhält den Sparks-Thomas Award 2016 der Rubber Division der American Chemical Society (ACS).

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Inkjet-Drucker

Drucken mit RekordgeschwindigkeitHighspeed-Kennzeichnung in der Kunststoffindustrie

Während der Fakuma will Leibinger ein System für bisher nicht erreichte Druckgeschwindigkeiten bis 1000 m/min demonstrieren.

…mehr
Continuous Ink-Jet-Drucker Jet3up von Leibinger

Integriertes DruckenProduktionssicherheit erzeugen

Nicht nur drucken, sondern aus prüfen, ob alle Produkte korrekt bedruckt sind – erst die Kombination schafft Sicherheit.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen