News zur Fakuma

Laser, Tinte oder Etikett

Anforderungsgerechte Lösungen wählen
Faserlaser eignen sich auch zur Beschriftung harter Kunststoffe und sind kostengünstig zu betreiben.
Produzentenhaftung, Fälschungssicherheit, Rückverfolgbarkeit oder einfach Information für den Kunden – Produkte und Bauteile aus Kunststoff werden aus unterschiedlichen Gründen gekennzeichnet. Je nach Rahmenbedingungen eignen sich dazu unterschiedliche Verfahren, vom Laser bis zum Etikett.

Für die gut sichtbare, haltbare und manipulationssichere Kennzeichnung der unterschiedlichen Kunststoffe gibt es verschiedene Solaris Laser-Codierer. Gut lesbar schreiben sie Herstellerdaten, Leistungsdaten, Produktbezeichnung und Seriennummer in Klartext oder verschlüsselt als Datamatrix zum Beispiel auf Extrusionsteile, Formteile oder Halbzeuge. Kompakt in den Abmessungen lassen sie sich beispielsweise in Prüfautomaten integrieren. Der Faserlaser Solaris E-SolarMark FL ist für die Beschriftung unterschiedlicher Kunststoffe geeignet, weshalb er zum Beispiel im Fahrzeugbau oder in der Elektronikindustrie für die Beschriftung von Bauteilen oder Halbfertigteilen eingesetzt wird. Die Faser-Optik ist laut Anbieter Bluhm wartungsfrei und rund 100.000 Betriebsstunden Lebensdauer. Verbrauchsmaterialien fallen keine an. Müssen Kleinserien oder Einzelteile markiert werden, gibt es zu den Faserlasern passende Laser-Arbeitsstationen mit unterschiedlich großen Markierfeldern. Auch Handlingeinheiten für unterschiedliche Anwendungen sind verfügbar.

Anzeige

Speziell für die hochauflösende, kontrastreiche Kennzeichnung empfindlicher Kunststoffe gibt es den diodengepumpten Laser e-Solarmark DL-G. Der Laser erzeugt mit einer Wellenlänge von 532 Nanometer (grün) einen Farbumschlag auf der Produktoberfläche bei geringer, materialschonender Wärmentwicklung. Direktdruckverfahren bieten die Möglichkeiten, gezielt versteckte Informationen aufzudrucken, die z. B. mit dem vorhandenem Code korrespondieren und die bei späteren Reklamationen eindeutig eine Unterscheidung vom Originalprodukt und einer Fälschung ermöglichen.

Tintenstrahler variabel einsetzbar

Der Drei-Zeilen-Tintenstrahldrucker Linx CJ400 bieten laut Hersteller einfachen Bedienung und Wartung. Mit Schrifthöhen von 2 bis 20 Millimeter kann er kleine technische Bauteile beschriften. Druckaufträge lassen sich über den farbigen Touchscreen mit wenigen Schritten einrichten. Dank Servicemoduls kann der Bediener ohne technisches Spezialwissen den Drucker in wenigen Minuten selbst warten. Das Reinigungsintervall von drei Monaten beim Druckkopf soll hohe Verfügbarkeit bringen, gleichzeitig sei der Verbrauch von Reinigungsflüssigkeit auf ein Minimum reduziert. Die Tintenstrahldrucker der Markoprint-Linie beducken mit maximal 600 dpi gewölbte oder ebene Produktoberflächen.

An das Steuergerät Markoprint X4JET plus lassen sich die drei Drucktechnologien Trident, Hewlett Packard und nun auch Lexmark – anschließen. Die Lexmark-Technologie sei wie die von HP für die hochauflösende Kleinschriftcodierung geeignet, erreiche aber bei noch höheren Druckgeschwindigkeiten eine bessere Druckqualität. Damit die Drucke auf wenig oder gar nicht-porösen Kunststoffen und OPP-Folien halten, gibt es spezielle Tinten wie Fast Solid für die HP-Druckköpfe. Sie bietet spezielle Trocknungseigenschaften. Die Drucktechnik reduziert Verbrauchskosten und schont die Umwelt, da für den laufenden Betrieb keine zusätzlichen Lösungsmittel benötigt werden. Die Trident-Drucktechnologie ist für textliche und grafische Kennzeichnungen auf porösen Oberflächen besonders geeignet, weshalb sie zum Beispiel für die Bedruckung von Styropor-Produkten die richtige Wahl ist.

Etiketten auch mit RFID

Der Etikettendruckspender Legi-Air 4050 E druckt Etiketten und spendet sie auf Produkte auf. Etiketten mit einer Abmessung von 10 × 5 Millimeter bis 180 × 300 Millimeter können verarbeitet werden. Prüf, Schreib- und Sicherheitseinheiten für das Erzeugen von RFID-Etiketten sind integrierbar. Diese lassen sich besonders gut an den Innenseiten von Kunststoffteilen anbringen und können durch das Material noch nach Jahren ausgelesen werden. Die Logistik kommt neben der Fälschungssicherheit beim Einsatz dieser RFID Etiketten ebenfalls nicht zu kurz.

Der Etikettierer kann durch seine Modulbauweise individuell auf die jeweilige Anforderung angepasst werden. Müssen zum Beispiel gewölbte Oberflächen etikettiert werden, kommt der Gimbal-Spendestempel zum Einsatz. Federnd gelagert, passt sich der Spendekopf unterschiedlichen Produktoberflächen an. Für die Etikettierung empfindlicher Kunststoffoberflächen gibt es das Tamp-Blow oder das Blow-Box-Verfahren. Hierbei wird das Etikett auf das Produkt per Luftstoß aufgeschossen, ohne die Produktoberfläche zu berühren und dabei womöglich zu beschädigen.


Fakuma, Halle A1, Stand 1011

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PE-Rohre

Tintenstrahl statt Heißprägung

Rohrhersteller Agru-Frank setzt auf flexibel programmierbare KennzeichnungRohre für die Gas- und Wasserversorgung müssen aus Sicherheitsgründen dauerhaft gekennzeichnet sein. Die bei Agru-Frank eingesetzten Tintenstrahldrucker vereinfachen mit...

mehr...

Kunststoff-Bedruckung

Weiß auf Schwarz

So oder auch umgekehrt lassen sich Informationen auf schwierige Kunststoffoberflächen drucken, verspricht der Hersteller.Zu sehen sein soll das während der Fakuma, wo verschiedene Systeme für UV-Tinten der Farben Schwarz und Weiß drucken sollen,...

mehr...

Single Star

Buchstabe für Buchstabe

Eine neue Möglichkeit der Beschriftung und Kennzeichnung soll Produkten einen einzigartigen, hochwertigen Charakter verleihen.Einzelbuchstaben verwendet das System Single-Star zur Produktkennzeichnung.

mehr...