G3

Kleine Bauteile präzise lasermarkieren

Gleichermaßen für präzise Tiefengravuren als auch für gute Lasermarkierungen auf kleinen Bauteilen geeignet sei die Foba-Maschine G3. Damit erschließt sie Anwendungen beispielsweise in der Medizintechnik und in der Werkzeug- und Formenbearbeitung, bei der Kunststoff- und Metallbearbeitung. Die 2-in-1-Markier- und Gravurmaschine bringt feine 2D- und 3D-Gravuren auf 3D-Oberflächen auf.

Festkörperlaser, ein automatisches Kamerasystem IMP (Intelligente Markier-Positionierung) und ein manuelles Kamerasystem Point and Shoot sollen für kurze Bearbeitungszeiten und hohe Präzision sorgen. Das patentierte Kamerasystem IMP erkenne Werkstücke und deren Position automatisch und richte danach die Markierung oder Gravur aus. Mit Point ánd Shoot werden Markierinhalte direkt manuell optisch auf Bauteilen und Produkten platziert. Beide bildgebenden Verfahren ermöglichen eine Vorab-Verifizierung von Markierung und Bauteilposition und helfen so auf teure Produkthalterungen ebenso zu verzichten wie auf zeitraubende Versuch-und-Irrtum-Prozesse. Produktausschuss wird laut Hersteller drastisch reduziert, eine gleich bleibende Markier- und Gravurqualität garantiert.

Mit einer Breite von 0,8 Meter, 1,9 Meter Höhe und 1,4 Quadratmeter Stellfläche passt die Maschine durch jede Standardtür. Der hochfeste Maschinenrahmen und wiederholgenau justierbare Achsen sollen die Bearbeitungsschritte reproduzierbar machen und fehlerfreie Markierungen gewährleisten. Die Einstellung der Achsen ist mit dem serienmäßigen Handrad vorzunehmen. Die Arbeitsstation ist damit komplett manuell oder automatisch einstellbar.

Anzeige

Das System sei in seiner Energiebilanz optimiert und für eine zunehmende Breite von Anwendungen konfigurierbar. Es ist luftgekühlt und dank des modularen Aufbaus kundenspezifisch konfigurierbar. In das Laserklasse-1-Gehäuse lassen sich ein Faserlaser-Beschrifter oder verschiedene Graustufen-Markierlaser integrieren. Anwender können zwischen der X/Y-Kreuztischversion mit 300 Millimeter aller Achsen oder der 630-MIllimeter-Drehtellervariante wählen. Die Erweiterung um eine Schwenkachse und Manteldrehvorrichtung auf bis zu fünf Achsen ist möglich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lasermarkieren

Lasermarkieren mit dem 6-Achser

Mit einer Weltneuheit will Treffert zur Fakuma aufwarten: Erstmals gezeigt wird nach Unternehmensangaben ein Laser mit frei programmierbarem 6-Achsen-Roboter zum Lasermarkieren und -schweißen von Kunststoffen.

mehr...
Anzeige

Laserwerkstoffe

Lasermarkierung leicht gemacht

Nahezu alle Thermoplaste lassen sich mit geeigneten Additiven oder Kombinations-Masterbatches – Farbe und Additiv – für die Laserbearbeitung fit machen, auch glasklare Polymere.Der Laser ermöglicht kontaktfreies Markieren und Beschriften...

mehr...

Baureihe Trumark 6000

Schon markiert

Ein neuer Markierungslaser – mit deutlich gesteigerter Leistung gegenüber dem Vorgänger – zielt vor allem auf Zulieferer von Medizintechnik, Automobilbau und anderen anspruchsvollen Branchen.Die Arbeitsleistung des Nd:YAG-Lasers TruMark...

mehr...

Laser eMark

Einstieg in die Laserschrift

Als kostengünstiges Einstiegsmodell wurde dieser neue CO2-Laser auf der Interpack vorgestellt.Variable Daten wie alphanumerische Texte, Datum, Uhrzeit, Barcodes, Datamatrix-Codes und Graphiken werden auf verschiedene Materialien aufgebracht.

mehr...