Kennzeichnungssysteme, Farbfolie 92200

Das bleibt haften

Die Klebekraft herkömmlicher Kennzeichnungssystemen reicht bei stark strukturierten Oberflächen häufig nicht aus. Ein neuer Klebstoff soll hier Abhilfe schaffen.

Während der Anteil von Kunststoffen im Automobil kontinuierlich steigt, setzt sich bei Fahrzeuginnendesignern ein Trend durch: Damit die Teile nicht danach aussehen, was sie sind, nämlich aus Plastik, erhalten sie mehr Grip in Form zum Teil stark strukturierter Oberflächen. Gleichzeitig bestehen sie nicht mehr zu 100 Prozent aus Polypropylen (PP) oder Polyamid (PA), sondern aus Mischungen von PP bzw. PA mit Füllmaterialien wie Fasern oder Talkum, um sie thermisch und mechanisch belastbarer zu machen.

Für herkömmliche Kennzeichnungssysteme kann dieser Trend zum Problem werden: Ihre Klebkraft reicht für Kunststoffe mit ausgeprägten Rautiefen häufig nicht aus, um eine zuverlässige Haftung zu gewährleisten. Auf Basis eines synthetischen Elastomers wurde nun ein neuer Klebstoff entwickelt, den Hersteller 3M in Verbindung mit der Farbfolie 92200 vertreibt. Sie soll auf rauen Flächen besonders gut haften und zugleich eine sehr gute Verarbeitbarkeit in rotativen Druck- und Stanzverfahren bieten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PE-Rohre

Tintenstrahl statt Heißprägung

Rohrhersteller Agru-Frank setzt auf flexibel programmierbare KennzeichnungRohre für die Gas- und Wasserversorgung müssen aus Sicherheitsgründen dauerhaft gekennzeichnet sein. Die bei Agru-Frank eingesetzten Tintenstrahldrucker vereinfachen mit...

mehr...

News zur Fakuma

Laser, Tinte oder Etikett

Anforderungsgerechte Lösungen wählenProduzentenhaftung, Fälschungssicherheit, Rückverfolgbarkeit oder einfach Information für den Kunden – Produkte und Bauteile aus Kunststoff werden aus unterschiedlichen Gründen gekennzeichnet.

mehr...