Oberflächentechnik für Automobilanwendungen

Lackieren statt verchromen

Kostengünstiger und auch bei komplexen Geometrien anwendbar sein soll eine Lackierung, die eine Chromoptik auf Kunststoffoberflächen erzeugt.
Ersetzen soll das laut Anbieter spiegelglatt verlaufende Lacksystem in Automobilqualität, in Cr-Galvaniken oder PVD-Verfahren erzeugte Schichten. Verarbeitet werden können das unter dem Namen Reflexion angebotene System in automatisierten Lackierprozessen auf unterschiedlichen Bauteilgeometrien.

Der auf einem 3-Schicht Aufbau basierende Chromlack soll der Automobilindustrie eine Reach-konforme, bei tiefen Außeneinbaulagen über den gesamten Fahrzeuglebenszyklus korrosionsbeständige und optische adäquate Alternative zu galvanischen und metallisierten Oberflächen bieten. Das Auftragsverfahren in konventionellen Lackieranlagen und ohne zusätzliche Beschichtungstechnologien garantiere Liefersicherheit und Reproduzierbarkeit und wirtschaftliche Vorteile vor allem bei hohen Stückzahlen.

Basis der Lackierung ist ein spezieller Primer mit Haftung auf vielen Untergründen. Der auf diese Grundierung und den hochbeständigen Klarlack abgestimmte hochdeckende Reflexionslack ermögliche bei korrekter Verarbeitung brillante Effekte und Tiefenwirkung bei guter Haftung zwischen Basis- und Klarlack.

Designer sollen diese von Standard bis Dark Chrome und in verschiedenen Glanzgraden erhältlichen Chromeffekte zusätzliche Möglichkeiten bieten, zumal sich die Lackschicht im Gegensatz zu galvanischen Oberflächen in nachgelagerten Prozessen funktionalisieren lasse. Sie kann beispielsweise für hinterleuchtete Schalterapplikationen im Tag-Nacht-Design nachträglich laserbeschriftet und - appliziert auf halbtransparenten Kunststoffen - zur Erzeugung von Ambiente-Effekten mit LED-Technologie durchleuchtet werden. Dank seiner von Bauteilgröße, -geometrie und -dicke unabhängigen Eignung und konzipiert für eine große Bandbreite an Trägermaterialien sei das Anwendungspektrum besonders breit. Auch filigrane und dünnwandige Bauteile lassen aufgrund der dünnen, elastischen Schichten versprödungssicher lackieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

News

Berlac Group erstmals mit CSO

Bereits seit Oktober 2011 verstärkt Josef Zerle als CSO (Chief Sales Officer) und Mitglied der Geschäftsführung den Bereich Marketing und Vertrieb der im schweizerischen Sissach nahe Basel ansässigen Berlac Gruppe.

mehr...