Design in der Automobilausstattung

Beschichtung für Design und Funktion

PVD-Metallschichten schaffen dauerhafte Designs

Start-Stop-Taste - Design und Funktion dank PVD- Beschichtungs-Technologie.

Bedienfelder mit einem immer größeren Aufgabenbereich haben sich als Designelement der Automobilhersteller etabliert. Nicht nur im hochpreisigen Segment ist die "Marken-DNA" an jeder Taste erkennbar. Entsprechend hoch und vielfältig sind die Anforderungen an Design und Funktion - eine Herausforderung für die Schalterhersteller.

Zur Wunschliste der Designer gehören: Volle Designfreiheit bei der Form der Tasten und Symbolik. Letztere sollten konturscharf abgebildet werden - und keinerlei Einschränkungen in der Form haben. Neben der Symbolik gewinnt auch die detailgetreue Wiedergabe von Schriften an Bedeutung. Spätestens bei der exakten Abbildung der Symbole mit konstanten Strichbreiten und homogener Ausleuchtung trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier soll die PVD-Technologie ihre Stärken ausspielen. Der gewünschte Kontrast von Taste zu Symbol stellen speziell pigmentierte Materialien sicher.

Die PVD-Schicht kann auf viele Werkstoffe wie PC, ABS, PA direkt - ohne den Umweg von 2k-Spritzguss - appliziert werden. Das spart laut Anbieter Zeit und Kosten bei Werkzeugbau und Produktion. Die jeweils gewünschten metallischen Oberflächen werden durch Verwendung verschiedener Grundmetalle im PVD-Prozess realisiert. Mit dem anschließend aufgetragenen Schutzlack lasse sich der gewünschte Glanzgrad von seidig-matt bis Hochglanz bestimmen. Zudem schütze der Lack die komplette Taste einschließlich Symbol vor Umwelteinflüssen wie Reinigungsmitteln oder Cremes.

Anzeige

Design und Funktion

Neben dem Design müssen Start-Stop-Tasten auch qualitative Anforderungen erfüllen. Nach der automatischen Applikation des Basislacks - einerseits zur Lichtabschottung und andererseits zum Ausgleich kleiner Unebenheiten im Kunststoffspritzteil - wird die PVD-Schicht aufgetragen. Der Beschichtungsprozess ist, so der Anbieter, voll automatisiert und sehr sicher hinsichtlich der Vermeidung von Schwankungen bei Farbton und Schichtdicken. Der Laserprozess garantier bei diesen konstanten Schichtdicken reproduzierbar scharfe Konturen und damit eine homogene Ausleuchtung der Start-Stop-Taste. Der ebenfalls auf automatischen Beschichtungsanlagen applizierte Schutzlack garantiere einen gleichbleibenden Glanzgrad und das Erfüllen der Spezifikationen diverser Hersteller. Hier könne Silcos bereits auf mehrjährige Erfahrung mit Zierteilen für unterschiedliche OEM aufwarten.

Zum technologischen Vorteil kommt hohe Umweltverträglichkeit: Die PVD-Beschichtung sei umweltneutral und bei Verwendung von UV-Lacken emissionsfrei. Chrom (VI)-Derivate, Nickel oder andere Schwermetalle werden demnach nicht verwendet. Die geringen Schichtdicken von einigen Hundert Nanometer reduzieren das Gewicht der Oberflächenveredelung. Die Bauteile seien trotz metallischer Optik vollständig recyclingfähig.

Fakuma, Halle A4, Stand 4312

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PVD-Beschichtungen

Bringt mehr Standzeit

PVD-Beschichtung verlängert das WerkzeuglebenVor allem, wenn Kunststoffe mit hohen Anteilen abrasiver Komponenten zu verarbeiten sind, müssen nicht nur Schnecke und Zylinder der Spritzgießmaschine einiges aushalten, sondern auch die Werkzeuge.

mehr...

Silikon-Spritzguss und...

In leitender Stellung

Die Kombination aus elektrisch leitendem Silikon-Werkstoff, einer speziellen Beschichtung und einer entsprechenden Designidee bilden die Basis für ein Schreibgerät, das gleichermaßen analog und digital nutzbar ist.

mehr...

Kunststoff-Beschichtungen

Der Schlüssel zum Erfolg

Hart-Weich-Verbindung der anderen ArtIn der 2-K-Technologie werden in einer Hart-Weich-Verbindung verschiedene Materialien kombiniert. Hartteil (Thermoplast) und Weichteil (Silicon) gehen eine chemische oder formschlüssige Verbindung ein.

mehr...
Anzeige

Klimaanlage Audi TT

Kunststoffe für den richtigen Dreh

Der Trend zum Einkauf kompletter Baugruppen geht in der Automobilindustrie weiter. Ein Beispiel dafür liefert das Bedienelement der Klimafunktion im Audi TT. Im neuen Audi TT kommt kein herkömmlich konzipiertes Klimabediensystem zum Einsatz.

mehr...