Plast-Szene

Fakuma - Messe in einem attraktiven Umfeld

Dass der Messemacher P.E. Schall im Jahr 1981 die erste Fakuma an dem an dem damals eher exotisch anmutenden Standort Friedrichshafen etablierte, erscheint im Nachgang etwas merkwürdig. Der Erfolg gab und gibt der Standortwahl und dem Konzept jedoch Recht: Der Veranstaltung wurde aus dem Stand zum Erfolg und wuchs von Jahr zu Jahr. Das heute genutzte, um die Jahrtausendwende komplett neu gebaute und dementsprechend moderne Messegelände bietet gute Voraussetzungen für attraktive Präsentationen und Begegnungen. An kritischen Punkten wie der lange Zeit unzureichenden Verkehrsinfrastruktur im Umfeld wurde beständig gearbeitet, heute ist die Messe per Auto, Flugzeug und Bahn gut zu erreichen. Zudem erlaubt die Lage m Dreiländer-Eck den österreichischen und Schweizer Nachbarn den unkomplizierten Besuch.

Nicht unwichtig für viele Besucher, aber auch Aussteller mit ihrem Personal: Das Umfeld der Messe hat Charme: Mitten in der Urlaubsregion Bodensee gelegen, bieten größere und kleinere Orte und Städtchen im Umfeld vergleichsweise günstige Übernachtungsmöglichkeiten und ein breites Angebot an Restaurants und Gasthöfen. Da steht der abendlichen Probe regionaler Weine mit Geschäftspartner oder Kollegen und dem gemütlichen Tagesabschluss nichts im Wege. Der Bodensee bietet auch nach Messeschluss noch attraktive Möglichkeiten – und sei es nur der abendliche Gang am Wasser, um „auszulüften“ und den Kopf frei zu bekommen für den nächsten Tag.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Goldene Zeiten…

…für Unternehmen der Verpackungsbranche oder für Unternehmen der Kunststoffbranche insgesamt? Anlagenbauer Starlinger präsentierte jedenfalls kürzlich einen komplett aus recycelten PET-Flaschenflakes hergestellten Flexible Intermediate Bulk...

mehr...
Anzeige