Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv>

Neue Fertigungstechniken - Chancen für Start-ups mit Additiven Technologien während der Formnext

Neue FertigungstechnikenChancen für Start-ups mit Additiven Technologien während der Formnext

Die erstmalig vom 17. bis 20. November 2015 in Frankfurt am Main geplante Messe „Formnext“, Internationale Messe und Kongress für die Additiven Technologien und den Werkzeug- und Formenbau, ruft die „Formnext Start-Up Challenge“ ins Leben. Der Wettbewerb richtet sich an junge und innovative Unternehmen aus dem Bereich der Additiven Technologien und wird in Kooperation mit EIT Digital veranstaltet.

sep
sep
sep
sep
Frankfurter Messegelände

Ausgezeichnet werden sollen junge Unternehmen, die mit einer innovativen und tragfähigen Geschäftsidee überzeugen und über ein Produkt verfügen, das „ready to market“ ist. Voraussetzung sind, dass die Unternehmen ihren Sitz in der EU haben und nicht älter als fünf Jahre sind.

Der Messeveranstalter will gemeinsam mit EIT Digital die fünf Gewinner mit einem Stand auf der Start-up-area der Formnext inklusive Standbau, Fahrt- und Hotelkosten prämieren. Zudem können die Gewinner in die EIT Digital Startup Community mit ihren nach eigenen Angaben 130 Netzwerkpartnern integriert werden und von der Beratung durch Business Development- und Kommunikationsexperten und den Kontakten zu möglichen Investoren und Kunden in Europa profitieren.

Anzeige

Ausgewählt werden die fünf Sieger von einer internationalen Jury aus Analysten, Vertretern von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten. Bewertet werde das gesamte Geschäftskonzept der Startups. Einzelne Kriterien seien beispielsweise die Besonderheit und der Wert des Produkts, das Team aber auch die Marketingstrategie und die Finanzplanung.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter www.formnext.de/startupchallenge verfügbar Spätester Einreichungstermin ist der 31. August 2015.

Kooperationspartner EIT Digital ist nach eigener Auskunft eine gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Brüssel und mehreren Niederlassungen in Europa. Sie unterstützt Start-ups und hat das Ziel, die unternehmerische Innovationskraft junger Unternehmen in Europa zu stärken. Basis ist ein Partnernetzwerk aus Universitäten, Unternehmen und Forschungsorganisationen und ein europaweites Netzwerk aus zahlreichen Start-ups aus verschiedenen Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Rapidtech

Professioneller 3D-DruckRapidtech mit Fachforum Automobilindustrie

Ein hochrangig besetztes Auditorium soll während der Rapidtech in Erfurt (14. bis 16. Juni 2016) aufzeigen, welche Potenziale und Herausforderungen Additive Manufacturing speziell in verschiedenen Bereichen der Automobilindustrie bietet.

…mehr
Lautsprecher-Prototyp

Realistische PrototypenMehr Farbe in den 3D-Druck

Eine neue Serie Multimaterial-3D-Farbdrucker soll angepasster Software und Einbindung der Adobe 3D Color Print Engine höheren Bedienkomfort und erweiterte Funktionen, verbesserte Wirtschaftlichkeit und realistische Farben.

…mehr
3D-Druck

3D-DruckPrototypen aus Polypropylen mit FDA-Zulassung

Ein neues Lasersinter-fähiges Pulver soll in verschiedenen Anwendungen spezielle Vorteile bieten. Das gemahlene und rondierte Polypropylen des Typs Laser PP CP 75 lasse sich auf allen gängigen Laser Sinter Anlagen verarbeiten.

…mehr

3D-DruckRapidtech 2016: Call for Papers

Die Unterlagen für den „Call for Papers“ der Erfurter Rapidtech 2016 sind jetzt online. Wissenschaftler und Praktiker aus ganz Europa sind aufgerufen, sich mit Vorträgen und innovativen Anwendungsbeispielen am Fachprogramm der dreitägigen Kongressmesse zu beteiligen.

…mehr
Student Design and Engineering Award

Rapid PrototypingRapidtech und Fabcon: Ausgezeichnete Ideen

Im Rahmen der Rapidtech 2015 wurde zum neunten Mal der „Student Design and Engineering Award“ an Studenten verliehen, die mit generativen Fertigungsverfahren beschäftigen und die daraus resultierenden Individualisierungsmöglichkeiten nutzen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

Anzeige
Anzeige

Kunststoff Magazin bei Facebook und Twitter

Anzeige

Chinesische Ausgabe

E-Paper der chinesischen Ausgabe des Kunststoff Magazins


Schon gewußt?
Das Kunststoff Magazin gibt es auch in chinesischer Sprache. Für alle Interessierten steht hier das E-Paper zur Verfügung.

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den KM Newsletter abonnieren

Kunststoff Magazin Newsletter kostenfrei abonnieren

Der kostenlose Newsletter des Kunststoff Magazins informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

SCOPE Newsticker