Plast-Szene

I Seit Wochen erhalten Packmittellieferanten ungebetene Post von ihren Kunden. Inhalt: Ein Informationsschreiben zur 5. Novelle der Verpackungsverordnung und die Aufforderung, alle gelieferten Verpackungen zu lizenzieren, ohne dass dabei der tatsächliche Inhalt der Verordnung näher erläutert wird. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK) stellt hierzu fest, dass diese Aufforderungen nicht den Vorgaben der Verpackungsverordnung entsprechen. Gemäß der Novelle der Verpackungsverordnung ist das Unternehmen, das die mit Ware befüllte Verpackung erstmals in Verkehr bringt, zur Lizenzierung einer Verkaufsverpackung verpflichtet. Dies ist in der Regel nicht der Verpackungslieferant, sondern der Abfüller beziehungsweise Abpacker. Aus Sicht des IK laufen Verpackungslieferanten, die auf Drängen ihrer Kunden unbefüllte Verpackungen lizenzieren, sogar Gefahr, hierfür rechtlich belangt zu werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Zur Auslegung eines automobilen Frontend Moduls in Kunststoff verfolgte Code Product Solutions einen simulationsgetriebenen Designansatz und verwendete die Simulationswerkzeuge von Altair für die Produktentwicklung. Der komplette Prozess wird in einem Webinar am 19. März um 11 Uhr vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...

Plast-Szene

Magna eröffnet Werk in der Türkei

Der Automobilzulieferer Magna International baut seine Präsenz in Osteuropa mit der Eröffnung eines neuen Werks im türkischen Kocaeli aus. Den Standort führen die Geschäftseinheiten Magna Exteriors and Interiors sowie Magna Mirrors und Magna...

mehr...